Meine Gefäßsprechstunde

  • Liebe Mitglieder,


    bei der letzten Untersuchung bei meiner Orthopädin gab diese mir eine Überweisung, da ich des Nachts sehr häufig bemerkte, dass ich eine eiskalte linke Hand habe. Wie ihr wisst, ist ja meine aktuelle Baustelle mein Genick mit den 7 Halswirbeln die sich zu Blockwirbeln entwickelt haben. Deshalb schlafe ich auch auf einem Sisselkopfkissen, ohne dem würde mein Befinden am nächsten Morgen extrem schlimm und schmerzhaft sein.
    Die Ärztin meinte, dass dies eine andere Ursache haben muss und überwies mich zur Gefäßsprechstunde. Die Gefäße am Halsbereich waren alle bestens für mein Alter. Er sagte mir dann, es das Problem mit meiner Hand vermutlich das Raynauld Syndrom sei. Erwollte wissen, ob ich unter
    Rheuma leide, ich verneinte und erwähnte stattdessen die Fibromyalgie. Er überlegte kurz und sagte, ja das passe auch dazu. Dass ich unter diesen Beschwerden leide,hatte ich wegen einer eigenartigen Hautfärbung früher schon einmal vermutet. Damit kann man leben.
    Aber dass meine Gefäße noch so gut aussehen, hat mich sehr erfreut, denn immerhin ist meine Großmutter väterlicherseits am Schlaganfall verstorben. Ich denke dabei aber "nicht nur Glück gehabt, sondern auch etwas getan für die bessere Gesundheit.
    Denn unsere Familie hat jetzt ein ganz spezielles Heilmittel eingesetzt. Was es ist, lest euch mal bitte hier unterhalb durch. Und gleich als Hinweis, es blockierte nicht.


    Knoblauchlikör gegen Arteriosklerose


    Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber
    Quelle: http://www.naturheilt.com/Inhalt/Knoblauchrezepte.htm
    Knoblauch zeigt vor allem auch bei Bluthochdruck eine gute Wirkung und nach René Gräbers Erfahrung lassen sich auch Gefäßablagerungen wieder abbauen - vorausgesetzt es werden noch weitere Maßnahmen durchgeführt wie ich sie u.a hier beschreibe: http://www.naturheilt.com/Inhalt/Arteriosklerose.htm


    Rezept für den Knoblauchlikör:


    Sind Adern im Gehirn oder in den Herzkranzgefäßen verengt oder verkalkt (Arterienverkalkung), trinke man täglich ein Likörglas vom Auszug aus 30 geschälten Knoblauchzehen und 5 kleingeschnittenen ungeschälten Naturzitronen (dürfen nicht gespritzt sein, evtl. Reformhaus). Kerne entfernen. Alles im Mixer zerkleinern und mit 1 Liter Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen, aber nur einmal aufwallen lassen.


    Dann abseihen und in eine Flasche füllen. Kalt aufbewahren. Das tägliche Gläschen trinke man nach Belieben vor oder nach der Hauptmahlzeit.

    Schon nach 3 Wochen täglichem Genuss ist eine jugendliche wohlige Regeneration des ganzen Körpers zu verspüren. Verkalkungen und deren Nebenerscheinungen, beispielsweise beim Hören und Sehen, werden zurückgehen und bald ganz verschwinden.
    Nach den ersten 3 Wochen sollte man 8 Tage pausieren, um dann die zweite dreiwöchige Kur durchzuführen.


    Wir haben die Schnapsglaskur wie beschrieben durchgeführt. Aber zusätzlich mittags je einen Esslöffel voll von dem was nach dem Abseien übrigblieb verzehrt. Denn schließlich sind ja gerade auch für eine gute Verdauung Fasern ganz wichtig!


    Mein Ergebnis zeigte sich ja bei der Gefäßsprechstunde - also sehr positiv.
    Achja, und man riecht nur im Moment des Trinkens nach Knobi, der Körpergeruch bei der Hitze ist sogar besser als vorher.


    E s37 ure Isabell

  • Zur Gefäßsprechstunde: Ich las hier im Forum schon einiges über Fußbeschwerden. Ich habe seit 3 Monaten entsetzliche Fußschmerzen - als ob mir jemand ein Messer in die Füße sticht. Die Aussagen von 3 Orthopäden sind vage. Könnte das auch Fibro sein? Ich nehme Guai seit 2010 und war oft schon schmerzfrei. Am 1. August habe ich erhöht auf 450 mg MC + 300mg short acting - 300mg short acting - 450mg MC + 300mg short acting. Also ich habe das Kurzzeit Guai erhöht und hatte auch stärkere Ausschwemmungen.


    Seit Oktober erst habe ich die Fußschmerzen, erst links, dann rechts. Eine Regel für Fibro ist ja, dass die Beschwerden in der Stärke wechseln (im Gegensatz zu anderen Krankheiten). Bei mir ist der Schmerz gleichbleibend stark. Noch niemals im Leben hatte ich Fußschmerzen.


    Ich habe das Guai 5 Tage komplett weggelassen. Der Schmerz blieb. Jetzt nehme ich als Blockierungstest 5 x 300mg short acting und habe mehr Schmerzen in den Armen, aber der blöde Fußschmerz bleibt konstant.


    Hat jemand von euch eine kluge Idee?


    Vielen Dank für eure Rückmeldung.


    Mit lieben Grüßen


    Kelly

  • Hallo Kelly

    Willkommen in unserem Forum.

    So gut, wie alle Langzeitfibromyalgiker leiden auch unter Fußbeschwerden und leider reinigen sich die Füße nur langsam.

    Ein guter Kartierer ( bei mir ein Osteopath ) kann diese Verhärtungen und Schwellungen unter den Füßen erfühlen, wurdest du kartiert ?

    Du hast 5 Tage mit Guai ausgesetzt aber laut Dr. St. Amand schwemmst du dann noch immer aus. Du müßtest dann eine längere Pause

    ( ca. 14 Tage ) machen und schauen ob sich die Symptome dann abschwächen. Schließt du eine Blockierung aus ?

    Wechseln deine Beschwerden schon mal, brennen, stechen, ganzer Fuß, nur Zehen ?

    Die Dosis von 1800 mg reicht für 90 % der Patienten, war das auch in schmerzfreien Zeiten deine Dosis ?

    Auf Anfrage teilte mir allerdings Claudia Marek mit, dass man MINDESTENS 1200mg Langzeitguai nehmen sollte, Kurzzeitguai wäre nicht

    so wirkungsvoll. Dr. St. Amand ergänzt erst ab 1800 mg Langzeitguai mit Kurzzeitguai.

    Ich hoffe, der Ein oder Andere hat auch noch etwas beizutragen. L.G. Birgit

    Guaifenesin seit 5.6.2008, 65 Jahre z. Zeit 1800 mg Langzeitguai 1200 mg Kurzzeitguai
    liberale Diät, da sie sich positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirkt.

  • Hallo Birgit,


    vielen Dank für deine Überlegungen. Mein Blockierungstest war "erfolgreich". Mehr Schmerzen. Ja, ich bin vor einem halben Jahr kartiert worden, aber an den Füßen wurde damals nichts eingezeichnet. Der linke Oberschenkel war frei. Die Fußschmerzen wechseln an verschiedenen Stellen, also ist es wohl Fibro. Mir wäre alles andere lieber gewesen.


    Auf alle Fälle werde ich die Dosis ändern auf 450 MC + 300 MC früh und 450 MC + 300 short acting abends. Vor einigen Jahren konnte ich mit 1200 mg Langzeit Guai gut ausschwemmen - habe in diesem Jahr aber auf Grund zunehmender Beschwerden die Dosis erhöht.


    Was hältst du von der neuen Dosierung?


    LG Kelly

  • Das kannst du so versuchen, dann hast du zumindest 1200 mg Langzeitguai. Deine Fußschmerzen hören sich ganz nach Fibro an, kenne

    ich selbst zur Genüge ,obwohl es sich bei mir schon sehr verbessert hat und ich wieder ziemlich gut laufen kann. Leider schwemmen die

    Füße mit ganz zum Schluß aus. Falls du dich wieder kartieren läßt dann auch unbedingt die Fußsohlen. LG Birgit

    Guaifenesin seit 5.6.2008, 65 Jahre z. Zeit 1800 mg Langzeitguai 1200 mg Kurzzeitguai
    liberale Diät, da sie sich positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirkt.

  • Danke für deine Antwort, Birgit. Macht es Sinn, 3 x 450mg MC (also früh, mittags, abends) zu nehmen + abends 300mg short acting dazu?

    Bist du dir sicher, dass die Füße immer als Letztes ausschwemmen? Ich dachte, das wäre der Nackenbereich.

    Nimmt jemand anderes auch die 450 mg Kapseln der Husaren Apotheke in Illingen? Habt ihr damit Probleme?

    Danke für eure Antworten!

  • Hallo Kelly

    Ich nehme schon länger die 450 mg Kapseln aus der Husaren Apotheke und habe damit keine Probleme. Ich hatte auch schon die MdR Kapseln

    von Marina del Rey und konnte problemlos 1:1 auf unser Guai umstellen.

    Es macht keinen Sinn Langzeitguai auf früh, mittags und abends aufzuteilen, da Langzeitguai ja in etwa 12 Stunden wirkt. Es sollte laut

    Dr. St. Amand morgens und abends genommen werden.

    Es kommt ja auch darauf an, wie stark deine Füße betroffen sind, Nackenbereich gehört auch zu den Bereichen, die länger dauern.

    Keine Panik, so pauschal kann man das nicht vorhersagen. L.G. Birgit

    Guaifenesin seit 5.6.2008, 65 Jahre z. Zeit 1800 mg Langzeitguai 1200 mg Kurzzeitguai
    liberale Diät, da sie sich positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirkt.

  • Hallo Kelly, weshalb nimmst du Langzeitguai MC, wenn du das trotzdem in drei Einnahmen aufteilst?

    Liebe Grüße

    Isabell

  • Hallo Kelly, nur zur Info: Nehme Guai auch schon seit 2013, habe auch immer noch Fussschmerzen zeitweise, aber es wird jetzt besser. Habe meine Beine auch bei den Venenärzte untersuchen lassen, war dann alles soweit in Ordnung, war auch beim Neurologen war auch ok. So war ich dann beruhigter, und dachte dann, dass das von der Fibro kam. Auch beim Harzt Blutuntersuchung, war auch ok. Anemone.

  • Vielen Dank für eure lieben Antworten. Das beruhigt mich etwas.

    Ich habe das Langzei Guai aufgeteilt, da mir ansonsten die Dosis zu hoch gewesen wäre und ich unbdingt Kurzzeit Guai dazunehmen wollte. Ich sehe auch, dass ihr ziemlich hohe Dosen verwendet. Ich hatte frühe Perigo und MdR Guai; das war irgendwie einfacher aufzuteilen.

    Ich habe die Dosis erhöht, da ich im Frühjahr vermehrt Schmerzen hatte und Gretchen meinte, dass es nach vielen Jahren sein könnte, dass man die Dosis erhöhen muss. Bin jetzt etwas planlos.

    Hallo Anemone - wie lange ging das bei dir mit den Fußschmerzen?

    LG Kelly

  • Hallo Kelly

    Das MC Guai gibt es auch in 300 mg Kapseln. Gretchen meinte sicherlich, wenn die Sehnen und Bänder klären muß man manchmal

    die Dosis etwas erhöhen. Gretchen ist eine der ganz wenigen absoluten Hochdosierer bei Dr. St. Amand. Sie nimmt 2400 mg Langzeitguai

    und 1600 mg Kurzzeitguai also insgesamt 4000 mg. Wie du siehst nimmt sie aber auch 2400 mg Langzeitguai und ergänzt erst dann mit

    Kurzzeit. Woran machst du verstärkte Ausschwemmung fest ? Das Kurzzeitgai schlägt mit mehr Schmerzen zu, da es den Wirkstoff schneller

    als das Langzeitguai freigibt. Absolute Hochdosierer bezeichnet DR. St. Amand als eine Herausforderung, denn sie haben bei der Umkehr

    kaum Schmerzen und Zyklen. LG Birgit

    Guaifenesin seit 5.6.2008, 65 Jahre z. Zeit 1800 mg Langzeitguai 1200 mg Kurzzeitguai
    liberale Diät, da sie sich positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirkt.

    2 Mal editiert, zuletzt von birgit ()

  • Hallo Kelly, habe ja angefangen mit Guai Feb. 2013. Am Anfang der Therapie gehörte ich auch zu den Falschkartierten, dann stimmte meine Dosis nicht. Erst als man in Deutschland die Kartierung von Dr. Amand übernahm und die Kartierer es lernten wie Dr. Amand kartiert, sind meine Fortschritte gekommen, auch mit dem MC Guai. Bin auch noch nicht schmerzfrei, aber habe schon viele Verbesserungen. Was habe ich im rechten Bein Schienbeinschmerzen , Knöchelschmerzen und Fussrückenschmerzen gehabt. Am Anfang der Therapie, habe oft am Tag die Schuhe gewechselt, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe vor Schmerzen, hatte auch so Ödeme in den Beinen, immer wenn ein Zyklus kam, und das dauerte dann ein paar Tage, und weg war der Spuk wieder. Hatte immer im rechten Bein diese Schmerzen, und das etliche Jahre. Jetzt erst habe ich es im linken Bein, aber nicht mehr so massiv. Ich nehme halt dann die Magnesiumsalbe und reibe damit ein. Mir bringt es dann eine Linderung, Schmerztabletten meide ich so gut ich kann, mir helfen sie nicht bei Fibroschmerzen. Das ist schon ein Kampf, Stress und Aufregungen sind nicht gut für uns, das ist meine Erfahrung und man braucht Geduld. Jetzt werden es bei mir 7 Jahre. Es ist schon eine lange Zeit. Wünsche dir alles Gute, Amone.

  • Danke für eure Rückmeldung. Wenn ich mich recht erinnere, sagt Dr. Amand, dass der Nacken als Letztes reinigt. Von den Füßen schreibt er in seinem Buch eigentlich nichts. Was mich fertig macht ist, dass ich nach 9 Jahren Guai Einnahme soviel Schmerzen habe und keine Pausen dazwischen. Einzig beruhigend ist, dass Arme und Beine nicht weh tun. Blockierungstests mache ich regelmäßig.


    Dr. Amand spricht doch von mindestens 1200mg Guai für 80% der Patienten, nicht von Langzeit Guai, also zählt er das Kurzzeit dazu!?


    Anemone und Birgit - alles Liebe für euch beide und ein schönes Wochenende!


    Kelly

  • Hallo ihr Lieben,

    ich gehöre ja noch fast mit zu den ersten Guai-Anwendern in D., Dora fing an und veröffentlichte auf ihrer Seite das Guaiprotokoll von Amand und wir machten es mit, nicht wissend , ob es so richtig sei oder nicht. Das erste halbe Jahr konnten wir noch das gut funktionierende Guai in Amerika kaufen. Da war ich nach einem halben Jahr das erste Mal völlig schmerzfrei.

    Ich weiß noch , als es mir noch schlecht ging, wie mein Mann und ich tanzen wollten und wir nach den ersten Schritten den Tanzboden wieder verlassen mussten, ich humpelte an meinem Mann hängend wieder zurück. Das war schrecklich für uns. Nach dem ersten halben Jahr Guai aus Amerika versuchten wir es wieder, weil wir auf einer Veranstaltung waren, da alle tanzten, und wir wären uns beim Tanzen fast in die Arme gefallen, uns kamen beiden vor Freude die Tränen. Das Tanzen ging wieder. s25Danke Dr. St. Amand. Nach dem halben Jahr musste ich mit dem Kurzzeitguai aus D. weitermachen. Da hatte ich zwei ganze lange Jahre entsetzliche Schmerzen, jeden Tag ohne Pause , es war so schlimm wie es schlimmer nicht ging, hatte ich doch bereits in der Kindheit Fibro-Symptome bei mir bemerkt ohne zu wissen, was dies sein könnte. Nach 2 Jahren kamen langsam im Wechsel gute und schlechte Zeiten. Nach dem Aufstehen sehr schlecht und bis Mittag waren dann die Schmerzen weg. Und dass ging mit dem - wie wir heute wissen- schnell wirkenden Guai 4 1/2 Jahre so weiter. Nach viereinhalb Jahren war ich das erste Mail über einen längeren Zeitraum über ein halbes Jahr völlig schmerzfrei- mit Kurzzeitguai! Und was danach kam , hake ich ab, das war nicht mehr schlimm. Im Jahr 2004 bat ich meinen Sohn dieses Forum hier ins Leben zu rufen. Ich begann 2003 mit dem Ami-Guai da war ich bereits schmerzfrei und dann brauchte ich noch 4 und 1/2 Jahr um eine lange Zeit, nämlich das halbe Jahr völlig schmerzfrei zu sein. Ich bin nun mittlerweile nur noch von Fibroschmerzen befreit und das bereits seit fast 16 Jahre. Natürlich habe ich im Alter von 79 Jahren auch Beschwerden, aber diese Guai-Beschwerden eben nicht mehr! Möglicherweise zählen meine abgenutzten Hüften mit zu den Spätschäden der Fibro, auf der weiblichen Linie meiner Verwandtschaft, traten ähnliche Beschwerden auf. Aber da war keine Bereitschaft vorhanden, das Guai zu nehmen.


    In all diesen Jahren hatte man 2 Mal versucht, unser Forum völlig zu zerstören. Das erste Mal haben wir in mühseliger Kleinstarbeit die meisten Beiträge wieder retten können. Beim 2. Versuch, das Forum zu zerstören, waren wir gerettet, denn unser Admin Micha machte ständig Kopien, so dass immer nur ganz kurze Zeit - eine bis zwei Wochen mal fehlten.Und wir können heute noch so vielen Fibros mit langjährigem Wissen helfen können. Lange Zeit waren wir das einzige deutsche Guai Forum. Sonst wird es richtig teuer, weil man so unwahrscheinlich viel Platz bezahlen muss. Jetzt bei Facebook kommen ja alle alten Beiträge wieder weg. Ihr erfahrt also nur bei uns , wie es später weitergeht

    Das war vielleicht auch mal interessant.

    Liebe Grüße s21und Allen gute Besserung eure Isabell, die am kommenden Mittwoch an der re Hüfte operiert wird und dann 3 Wochen zur Rhea s03muss.;(;(

    Eure Isabells04s04

  • Wir beginnen unsere Patienten immer noch mit 300 mg Guaifenesin zweimal täglich. Dies sollte KEIN kurz wirkendes (oder schnell lösbares) Produkt sein.

    Wenn der Patient ein zusammengesetztes länger wirkendes Guaifenesin einnimmt, kann die Dosis durch Zugabe von 400 mg erhöht werden. zweimal täglich auf die 600 mg zweimal täglich oder durch Zugabe von weiteren 600 mg kurz einwirken lassen.

    Wenn eine höhere Dosis benötigt wird, verwenden wir jetzt kurz- und langwirksame Medikamente (jeweils zweimal täglich). Diese Kombination funktioniert sehr gut und scheint 90-95% unserer Patienten zu behandeln. Fibromyalgiatreatment, die offizielle Seite von Dr. St. Amand

    Hallo Kelly

    Es stimmt in dem Buch wird immer nur von Guaifenesin gesprochen und das ist oft irreführend. In der 3. Auflage wird auf Seite 82 kurz etwas dazu

    gesagt.


    Liebes Isabellchen

    Alles Gute für die OP und, dass du dich davon schnell wieder erholst. Deine Birgit

    Guaifenesin seit 5.6.2008, 65 Jahre z. Zeit 1800 mg Langzeitguai 1200 mg Kurzzeitguai
    liberale Diät, da sie sich positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirkt.

    2 Mal editiert, zuletzt von birgit ()

  • Danke meine liebe Birgit, ich melde mich hier am 16. Januar noch einmal, da weiß ich dann über den Verlauf und wo ich zur Rhea hinkomme Bescheid.

    Liebe Grüße deine/ eure Isabells04s04

  • So nun will ich mich noch einmal melden. Von 9 Uhr -15 Uhr waren wir laufend woanders , was eben alles so gemacht werden muss, bei einer längeren OP , die gesamten Voruntersuchungen. Morgen muss ich 15 Uhr dort sein, da wird noch einmal Blut abgenommen. Und dann bekomme ich auch mein Bett und am Mittwoch früh kein Essen, nur eine Tablette und dann geht's zur OP. Die dauert ungefähr 1 h. Dann nach einer 1 Woche geht 's zur Rhea- wenn es gut heilt. Das hoffe ich mal, der Apotheker hat mir da extra ein Mittel verkauft, da es bei mir immer schlechter heilt. Durch den Durchfall waren ja so viele Nährstoffe ausgeschwemmt. Na wir werden sehen.

    Auf jeden Fall waren mein Mann und ich krumm und lahm, zumal wir ja auch früher aufstehen mussten.

    Ich werde nun den Laptop meines Mannes doch nicht mitnehmen. Also online bin ich dann nicht erreichbar.

    Liebe Grüße

    eure Isabell

  • Mein liebes Isabellchen,

    du sollst dich erholen, nix Laptop. Ich habe ja deine Handynummer und bin für das Forum da. Deine Birgit

    Guaifenesin seit 5.6.2008, 65 Jahre z. Zeit 1800 mg Langzeitguai 1200 mg Kurzzeitguai
    liberale Diät, da sie sich positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirkt.