Interessante und/oder neue Fakten zur Fibro//Quellen/Bücher

  • Liebe Mitglieder,



    ich bitte Euch in diesem Bereich auf interessante und/oder neue Fakten zur Fibromyalgie hinzuweisen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es Studien, andere Foren, Links oder Bücher sind.


    Die Fakten, die wir gestern gemeinsam zusammengetragen haben, sollen wieder auffindbar sein. Deshalb habe ich sie jetzt erst einmal abkopiert und mache mit diesen Links und Erläuterungen dazu den Anfang zu diesem neuen Thema.


    Leider sprengt das Abkopieren immer etwas den gewohnten Rahmen und Ihr müsst bei jedem Beitrag mit meinem Profil auf der linken Seite vorlieb nehmen.


    t
    Routinier
    Dabei seit: 02.11.2008
    Beiträge: 375
    Herkunft: Essen, NRW



    Habe was sehr interessantes zur Fibromyalgie gefunden:


    http://arztforumfreiburg.de/aff/vortraeg...ALGIE140109.pdf


    __________________
    36 Jahre, Guaifenesin seit 04.11.08, 600mg/Tag, 300-0-300, HG liberal


    *******************************************************




    Isabell


    Dabei seit: 06.12.2007
    Beiträge: 2.098
    Themenstarter



    --------------------------------------------------------------------------------
    Hallo Ihr Lieben,


    ich habe mir die gesamte Datei runtergeladen. So erspart man sich das immer wieder neue Seiten aufmachen und kann den gesamten Text durch Runterziehen des Scrollers ohne Unterbrechung hintereinander lesen. Es scheint ein sehr vielseitiger aber auch sehr aussagekräftiger Text zu sein.



    Liebe Grüße


    Eure Isabell


    *******************************************************


    t
    Routinier
    Dabei seit: 02.11.2008
    Beiträge: 375
    Herkunft: Essen, NRW


    Seite 299 der pdf


    unter: das läßt sich finden...


    Phosphor-Kernspinspektroskopie der Muskulatur:
    unspezifische leichte Erhöhung des anorganischen
    Phosphats und


    auch interessant S. 345 Liste Vitaminräuber....


    und richtig


    Albert Einstein
    • Es ist SCHWIERIGER ein VORURTEIL zu
    zertrümmern, als ein ATOM.
    S.430/431 Guaifenesin/Dr. Amand


    __________________
    36 Jahre, Guaifenesin seit 04.11.08, 600mg/Tag, 300-0-300, HG liberal


    *******************************************************




    birgit
    Routinier
    Dabei seit: 05.10.2008
    Beiträge: 460
    Herkunft: Saarland



    RE: Seite 299 der pdf


    --------------------------------------------------------------------------------
    Noch etwas interessantes gefunden


    r.Amand beschreibt CFS und Fibro in
    seinem Buch als eine Krankheit,Energiemangel in den Zellen.In Deutschland
    wird es als völlig verschiedene Krankheiten gehandelt.Lest mal unter dem
    Link:


    www.fatigatio.de und dann die Erfahrungsberichte. Ihr werdet staunen.


    *****************************************************


    m
    Moderator
    Dabei seit: 27.02.2009
    Beiträge: 159
    Herkunft: Nähe Nürnberg


    Pdf



    Hallo,


    na das ist mal ne super Sache.



    Seite 347 : man sollte sich einer nicht von der Industrie gesponsorten Selbsthilfegruppe anschließen


    brachte mich zum Schmunzeln und ich musste an Isabell denken


    Seite 430 : wird Dr. Amand und die Guaifenesintherapie genannt


    auch die Bezugsquellen, allerdings leider auch gemischt in Hustensäften, was zu
    vermeiden ist! Lediglich das reine Guaifenesin sollte verwendet werden.


    Seite 445 - 447 : werden die Schüsslersalze zur Fibromyalgie zusammengestellt


    Immer wieder wird bemängelt, dass bei keiner Studie und keiner Behandlung der Vitaminstatus des Patienten abgeklärt wird.



    Nach Aussage meines Arztes muss man, wenn man einen solchen Test möchte, diesen selber bezahlen und ca. 200 - 300 Euro aufwenden. SCHRECKLICH


    Aber falls jemand das doch ins Auge fasst:


    *** Vitamin A, B1, B2, B3, B6, B9, B12, C, D, E, Eisen, Zink, Magnesium ***


    Für mich selber habe ich aus der PDF noch rausgezogen:


    Ich werde versuchen schnellstmöglich das Antidepressivum abzusetzen und Schmerzmittel / Museklentspanner zu vermeiden.


    GOTT SEI DANK hat unser Guaifenesin keine Nebenwirkungen und wir können es frohen Mutes nehmen. Und um so länger wir es nehmen, umso besser wird es uns gehen und um so weniger Medikamente werden wir brauchen! HURRRA


    ********************************************************



    Isabell


    Dabei seit: 06.12.2007
    Beiträge: 2.098


    Themenstarter



    --------------------------------------------------------------------------------
    Liebe Mitglieder,


    zur derzeitigen Thematik und ganz speziell zum Link von Birgit passend, möchte ich Euch mal die Dummheit der Ämter ect. vor Augen führen. Gefunden habe ich den folgenden Text in einem anderen, ebenfalls nicht gesponserten Fibromyalgieforum.


    Hallo,
    ich habe 30 (GdB) seit Dez. 2005.
    Funktionsbeeinträchtigungen:


    Chron. Schmerzsyndrom, Fibromyalgiesyndrom,
    Psychovegetatives Erschöpfungssyndrom.


    Soll man über so viel Dummheit derer, die die Kranken und ihren Gesundheitsgrad einschätzen müssen nun weinen oder sich kaputt lachen..... Ich finde ein derartiges Unwissen dieser angeblichen Experten einfach nur erbärmlich.


    Euch WISSENDEN ganz liebe Grüße s02


    Eure Isabell s25

  • Hallo Trice !
    Kannst Du uns in einpaar Sätzen vielleicht kurz sagen,was sie über Guai dort
    sagen.Leider reicht mein Englisch nicht aus!..L.G. Birgit

    Guaifenesin seit 5.6.2008, 65 Jahre z. Zeit 1800 mg Langzeitguai 1200 mg Kurzzeitguai
    liberale Diät, da sie sich positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirkt.

  • Ja bitte, Tricchen,


    denn für mich war es nicht besser verständlich als ein super Fachchinesisch s01



    s11


    Isabell

  • war keine gute Idee... dieses Video... hatte es noch nicht ganz zu Ende gesehen....


    Also, da stellt ein Schmerzspezialist ein neues Medikament vor und erklärt, daß Fibro von den Nerven und dem Gehirn gesteuert wird und dieses Medikament dort ansetzt. Ohne belegbare Studien....Interessant zwar, aber wir wissen es besser...gelle...


    Zum Thema Guai.... er spricht von Hustensyrup als Schmerztherapie mit jede Menge Nebenwirkungen, sollte man nur in geringen Mengen nehmen....


    Sämtlichen Admins im Amiforum einschl. Dr. Amand kitzelte dies nur ein Kopfschüttel über so viel Unwissenheit heraus...
    Guai in Form von Hustensyrup als Schmerzmittel.... solche Formen als Therapie sind auch den Admins unbekannt..... inclusive der Nebenwirkungen!!


    Nochmals, entschuldigt!!

  • Ne Trice ,da brauchst Du Dich doch nicht zu entschuldigen.Man kann doch
    auch solchen Schwachsinn ruhig hören,bin mittlerweile immun dagegen !!!!!
    Wir Guais wissen es besser ,und der Bessere gewinnt. Birgit s16

    Guaifenesin seit 5.6.2008, 65 Jahre z. Zeit 1800 mg Langzeitguai 1200 mg Kurzzeitguai
    liberale Diät, da sie sich positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirkt.

  • Lange genug,bin ich doch selbst auf diese Therorie der Schmerzverarbeitungs
    störung im Gehirn hereingefallen,dann dürfte ja niemals ein Guaianer wieder
    schmerzfrei werden! Warum hört man dann nicht einem Mann zu,der schon
    40 Jahre Erfahrung mitbringt,weil mit anderen Therapien ganz einfach bessere
    Geschäfte gemacht werden können.Es steht immer noch in allen Büchern
    geschrieben,die Ursache ist leider immer noch unbekannt.

    Guaifenesin seit 5.6.2008, 65 Jahre z. Zeit 1800 mg Langzeitguai 1200 mg Kurzzeitguai
    liberale Diät, da sie sich positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirkt.

  • so ist es.....


    schade, da wird immer noch in die falsche Richtung geschaut.... s07


    Dabei könnte es so einfach für alle sein.....


    Ich lasse mich nicht mehr ins Bockshorn jagen.....


    Guai wirkt, sonst wären meine Fortschritte ja nicht so deutlich....


    Hab am 15. einen Termin bei meiner Hausdoc.... muß da noch was vorbereiten, bin schon gespannt was sie sagt.....


    Knubbel Euch und nochmals sorry...*grummel*


    wegen dem Blödsinn, den ich hier reinstellte.....

  • Hallo Guai-Hasen,


    ich hab mir dieses Video auch angetan über 1:15 h.


    In der Fragerunde betreffend Guaifenesin sagt der Doc aber auch, dass Guaifenesin ein patentfreies Medikament ist und daher keine Pharmaindustrie irgendein Interesse hat zu forschen.


    Wie wahr, wie wahr.


    Der Arzt selber kannte die Therapie von Dr. Amand nicht.


    Gruss
    Micky

  • s14 liebe Mitglieder,


    ich möchte Euch auf einen Link aufmerksam machen, auf den mich ein Bekannter hinwies, der seit diesem Jahr ebenfalls unsere Guaifenesintherapie anwendet.


    http://www.hilfeheute.de


    Ihr habt dort die Möglichkeit ein Buch (etwa 100 Seiten) runterzuladen. Man kann es aber auch bei amazon.de käuflich erwerben.


    Liebe Grüße


    Eure Isabell

  • So einfach soll das sein? Wenn sich jemand das Buch zu Gemüte führt, würde ich mich über ein Fazit freuen. Ich bin bei solchen Versprechungen immer sehr skeptisch. Aber man darf generell, den Blick nach rechts und links auch nicht verlieren.
    Liebe Grüße an alle von der Küchenfees29

    44 Jahre, Guai seit März 2009, z.Z. 800-500-500 mg/Tag, HG liberal

  • s14 ,Ihr Lieben !
    Es ist für mich eine Art Verhaltenstherapie,positives Denken hilft sicher.
    Der Satz : Krankheiten wie CFS und Fibromyalgie werden durch den Hypothal-
    mus ausgelöst,der die Nebennierendrüsen überaktiviert stößt mir da wieder
    bitter auf,sorry ! Wenn er mir einen präsentieren kann,der dadurch wieder
    zum Marathonläufer wurde,bin ich schwer beeindruckt.Ich halte mich da lieber
    an unseren Dr.Amand,der rät :vereinfache Dinge,übe Geduld - wenn es auch
    manchmal schwerfällt,tue Sachen,die dir Freude machen - gehe in kleinen
    überschaubaren Schritten nach vorne. Liebe Grüße von Birgit s02

    Guaifenesin seit 5.6.2008, 65 Jahre z. Zeit 1800 mg Langzeitguai 1200 mg Kurzzeitguai
    liberale Diät, da sie sich positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirkt.

  • Hallo Birgit,


    ich habe diese Seite auch schon früher mal gefunden und mich damit beschäftigt und gebe Dir vollkommen Recht.


    Ich kann mich damit auch nicht identifizieren.


    Micky

  • s14 Ihr Lieben,


    mir ging es beim ersten Überfliegen recht ähnlich. Aber trotz der guten Wirkung und der Logik von Dr. Amands Theorie soll man wie Küchenfee so treffend sagt:


    @Aber man darf generell, den Blick nach rechts und links auch nicht verlieren.


    Die Reaktion des Bekannten, von dem ich diesen Link habe, war nach dem Lesen des Textes die Einsicht seine Guaifenesindosis sofort zu erhöhen s05.


    Liebe Grüße


    Eure Isabell s15

  • hallo ihr lieben,


    upps, browser war weg, beitrag x-mal bearbeitet, steht nun unten...

    8 Mal editiert, zuletzt von christine.arck ()

  • Guten Morgen,liebe Isabell !
    Wenn es dem Mann dabei hilft seine Guaitherapie zu unterstützen ist es
    auch völlig in Ordnung.Durch all meine Pleiten,Pech und Pannen bin ich halt
    sehr kritisch geworden.Jeder muß da seinen eigenen Weg finden,ich selbst
    schaue da nicht mehr so gerne nach rechts und links - bleibe lieber schön in
    der Mitte. Ich wünsche Dir noch einen schönen Dienstag Deine Birgit s02

    Guaifenesin seit 5.6.2008, 65 Jahre z. Zeit 1800 mg Langzeitguai 1200 mg Kurzzeitguai
    liberale Diät, da sie sich positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirkt.

  • hallo ihr lieben,


    ich schließe mich küchenfee an, den blick nach rechts oder links sollte man nicht verlieren. ich habe heute morgen den text nur überflogen, und für mich steht dr. amands theorie aufgrund der positiven effekte bei mir selbst nicht in frage.


    dennoch fand ich einige ansätze in dem buch, die sich bei mir in der vergangenheit tatsächlich bestätigt haben: die sache mit der nebenbiere. burn-out wird gleichfalls oft darauf zurückgeführt, dass die neurotransmitter/hormone aus dem gleichgewicht gefallen sind. bsp.: CORTISOL. tatsächlich waren meine cortisolwerte in der schwächsten phase unter jeglich akzeptablen niveau, also def. ERNIEDRIGT. das ganze system ist aus dem gleichgewicht, und man ist - aus meiner sicht als FOLGE der fibrostörung - so fertig und daher funktioniert irgendwann die nebenniere, welche für die cortisolproduktion verantwortlich ist, nicht mehr richtig.
    witzigerweise hatte 2 jahre zuvor ein blutspezialist bei mir ein kombination von viren festgestellt (dieser sagte CFS sei auf die kombi dreier viren und damit einem schwachen immunsystem zurückzuführen), besonders den "EPPSTEIN-BARR-VIRUS". auch hier glaube ich an eine folge der schwächung durch fibro.


    das umdenken bei einer körperschwächung ist immer eine gute voraussetzung für ein besseres wohlbefinden, daher weise ich die anleitungen nicht zurück. meinen arbeitsplatz hätte ich sicher nicht mehr, wenn ich nicht radikal umgeplant hätte. auch einige andere eigenarten, wie perfektionismus oder die eigenart, sich für alles mögliche zu rechtfertigen ect. habe ich reduzieren MÜSSEN.
    ich habe allerfdings noch immer probleme damit, dass ich diese krankheit und die damit verbundenen aussetzer versuche zu rechtfertigen und natürlich noch immer auf mitleidige gesichter stoße, die mir suggerieren: "jaja, was man sich alles so einbilden kann".


    es ist sicher nicht falsch, NEBEN guai. sich auch diesen punkten zu widmen. schön fand ich, dass auch dieser mann die krankheiten als reale störung anerkennt und klar äußert, dass es sich nicht um eine depression handelt, bei der cortisol ERHÖHTE werte aufweist.


    ich wollte euch das schreiben, da ich diese ganzen untersuchungen durch hatte und jedesmal dachte: das ist die erklärung.


    ich weiß allerdings nicht mehr, ich glaube ein orthopäde, welcher sich auch 20 jahre mit fibro beschäftigt, dieser meinte, dass es die differierende auffassung gibt, dass sich guai. nur auf die rezeptoren setzt, wie andere schmerzmittel auch. er meinte es gibt eine art fibro-forscherteam weltweit, welches alle artikel zu fibro sammelt und in A, B und C-kategorie einteilt. A hieße die ursache ist erforscht (wie bakterien, wo es dann antibiotika gibt), B heißt der artikel ist brauchbar auch ohne ursachenerforschung und C ist weniger gut (so ungefähr habe ich es im kopf). er sagte zur zeit sei A leer. der orthopäde war aber wenigstens so offen und meinte, das es nicht schaden könne, aber er nicht kartieren würde, da ihm der wissenschaftliche beweis fehlen würde.


    ich hoffe euch interessiert das überhaupt.


    eure chrissi


    __________________
    Christine aus Bonn, 43, Guai.seit 19.08.2009, zurück auf 2 x 600mg

  • Hi Chrissi,


    klar ist das interessant.


    Man kann ruhig mal alles auf den Tisch legen, sich alles angucken und dann für sich selber entscheiden, was man "essen" möchte *g*. Ich denke, wir alle gucken nach rechts und nach links, aber probieren nicht alles aus *schmunzel*.


    Darüberhinaus sind die Möglichkeiten, FMS zu behandeln auch endlos und viel haben wir ja schon probiert. Wir wissen jetzt, dass Guaifenesin bei 97 % der Patienten wirkt, keine Nebenwirkungen hat und man die Medis mit Nebenwirkungen durch Guai früher oder später los wird.


    Es gibt auch viele Forschungen, dass Omega-3-Fettsäuren helfen, L-Carnitin, Kalzium und Magnesium, Vitamin D, E, etc., Entgiftungen, Schwermetalbelastung, u.s.w. und können trotzdem nicht alles gleichzeitig einnehmen, da wir dadurch die Biochemie wieder durcheinenander bringen können, da alle Mittel in den Dosierungen, die wir brauchen, andere Mittel verstärken oder total abschwächen. (siehe Cytochromen-Übersetzung) Das alles ist mir "zu hoch", daher konzentriere ich mich auf Guai als einziges Mittel momentan.


    Es ist doch so, dass Fibro noch nicht erforscht ist. Auch die Behandlungsmethode Dr.Amands beruht auf eine Theorie. Guaifenesin wirkt, das wurde aus Zufall entdeckt *jippieh für uns* .. aber warum genau Guai jetzt wirkt, weiß noch keiner. Die Forschungen laufen noch weiter.


    Momentan gibt es grade wieder eine Studie, die im USA und UK Forum erwähnt wird, nachder Wissenschaftler rausgefunden haben, dass ein bestimmter Retrovirus XMRV in vielen Fällen von CFS nachgewiesen werden kann. Auf diese Erwähnung der Studie ist noch keine Antwort von Dr. Amand oder den Admins gekommen, mal abwarten, was die dazu sagen.


    Für die englischsprachigen unter uns:


    http://aboutmecfs.org/Rsrch/XMRV.aspx


    Wenn ein positiver Kommentar dazu kommt, werde ich auch diese Studie in den geschützten Bereich mit aufnehmen.


    Liebe Grüße
    Micky

  • Hallo Micky !
    Ja da hast Du recht ,wir sind alle keine Wissenschaftler aber Fakt ist,wenn es
    richtig angewandt wird hilft uns Guaifenesin.Das ist doch enorm wichtig !!!!!
    Für mich ist es auch völlig logisch,wenn Zellen krank sind,hat das weitreichende
    Auswirkungen auf den ganzen Körper mit all seinen Auswertungen.Ich finde
    es eine enorme Bereicherung für dieses Forum durch dich den Kontakt zu
    der Basis zu haben,denn es hilft uns immer weiter.Gerade die Berichte von
    Langzeittherapie fehlen uns hier ja weitgehend.
    Ich wünsche Dir noch einen guten Tag und Danke für all Deine Mühe,denn
    Du bist da goldwert. Birgit s05

    Guaifenesin seit 5.6.2008, 65 Jahre z. Zeit 1800 mg Langzeitguai 1200 mg Kurzzeitguai
    liberale Diät, da sie sich positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirkt.