Beiträge von christel

    Hallo Ihr Lieben, s14
    ich bin seit 1 Jahr dabei. Leider habe ich hier niemanden, der mich kartieren kann. Durch immer wiederkehrende Blockaden vom Steißbein bis oben ins Genick habe ich einen Manualtherapeuten, der mich wöchtentlicht wieder "einrenkt" und massiert. Ohne dieses Einrenken würde es gar nicht gehen. Denn vor allem mein HWS - Bereich ist ständig blockiert. Er massiert ganz vorsichtig, weil er weiß, dass es zu Nachfolgeschmerzen kommt. Es kann fünf Tage später noch Schmerzen geben, an den Stellen, die er massiert hat. Er sagt, man schade den Wirbelgelenken mehr, wenn man nicht renkt.
    Hier im Forum wird von Massagen abgeraten. Ich weiß immer noch nicht was richtig ist, mit Massage unt Entblockierung oder ohne?
    Es wäre schön, wenn ich dazu noch mehr Feedback bekomme.
    Lg Christel
    s15

    Hallo Mögel,
    vielen Dank für deinen Buchtipp. Ich habe mir die Bewertungen dazu bereits durchgelesen. Ich werde mir das Buch bestellen. Es scheint ja für mich geschrieben zu sein. Schau einmal was Mira unter diesem Diskussionsbereich geschrieben hat. Nach 8 Monaten Guaifinisin wurden die Verspannungen besser. Darauf setze ich jetzt einfach, wo es mir noch nicht gut geht.
    Lg Christel

    Danke, ich gehe jetzt auf 300-300-300 herunter. Mal schauen was passiert. Ich antworte hier in 3 Tagen. Dann wissen wir alle, ob wir auf dem richtigen Tripp sind. Ganz lieben Dank und einen schönen Feiertag für Euch.
    Lg Christel

    Danke Caniche,
    es fühlt sich an, als oh sich irgendwas links oben neben dem 1. Halswirbel ins Gehirn bohrt.
    Ich habe am Anfang der Therapie alle Kosmetikartikel lt. Eurem Plan ausgetauscht und bin dabei geblieben.
    Lg Christel

    Guten morgen liebes Forum,


    ich benötige Rat. Ich bin in der 12. Therapiewoche und nehme seit letzter Woche
    2x300
    1x300
    2x300
    1x300 Guaifinisin. Vor 14 Tagen habe ich mich wegen Blockierungen im Rücken 3 x beim Chiropraktiker behandeln lassen. Bei mir im Brustwirbelbereich und im linken Genick fühlt es sich weiterhin so an, als ob weitere Blockierungen vorliegen. Das ist mit so starken Schmerzen verbunden, dass ich durchgängig nicht ohne Katadolon und Ibuprofen auskomme. Selbst die vielen Medikamente nehmen mir nicht den Schmerz. Zusätzlich habe ich unerträgliches Kopfweh. Mitlerweile meckert mein Magen, wegen der Medikamente.
    Wie soll ich weiter vorgehen? So ist es nicht mehr auszuhalten. Der Schmerzpegel ist einfach zu hoch! Ist die Dosierung zu hoch? Schaden die Schmerzmittel? Muss ich weiterhin zum Chiropraktiker?
    Bitte helfen sie mir weiter, ich selber finde keinen Weg aus dieser Situation.
    Lg Christel

    Liebe Isabell,
    danke für deine Antwort. O.K. ich lasse ab sofort die Finger von jeglicher Art von Hömoepathie und arbeite mich stärker in die Schüssler Salze ein. Irgendwie muss man ja Erkältungen usw. mit irgend was behandeln.


    Hat jemand Erfahrung mit der Migräne-Schema oder Fibromyalgie-Schema von Schüssler?


    Wie kann es denn sein, dass der Chiropraktiker immer wieder Fehlstellungen im Rücken findet? Scheinbar ist bei mir immer alles krumm und schief. Angeblich sind meine Bänder sehr schwach. Kann ich es riskieren, ohne diesen Arzt auszukommen?


    Hast du einen Tipp, wie ich Migräne behandeln kann? Da ich erst in der 11. Therapiewoche bin und vermutlich seit fast 2 Jahrzehnten die Fibromyalgie besitzte, kann es es ja noch etwas dauern, bis die Klärung soweit ist, dass ich es ohne Begleithilfe schaffe. Ich suche schon lange nach einer Lösung, die ganz schlimmen Tage auszuhalten. Ohne Medikation geht es leider bisher noch nicht.


    Nach Weihnachten werde ich hier schreiben, ob das Weglassen der Hömoepathie geholfen hat.


    Ich würde mir sicherlich helfen, wenn mir Leidensgenossen mit Tipps zur Seite stehen.


    Ich danke für eure ständige Hilfe und wünsche einen schönen besinnlichen 4. Advent.


    Ganz liebe Grüße
    Christel w4

    Hallo Mira,
    du machst mir Hoffnungen. Wirbelblockierungen im Nacken, das heißt Migräne. Ich habe Tage da sitze ich nur noch heulend in der Ecke. Wie lange hattest du schon Fibromyalgie, bevor du mit der Therapie angefangen bist?
    Wo finde ich den Link zu Birgit, kannst du mir da helfen?
    Danke und ganz liebe Grüße Christel w01

    Guten morgen liebes Forum,
    ich befinde mich in der 10. Therapiewoche und bin bei 2x300,1x300,1x300,1x300 Guaifinisin. Eigentlich würde ich jetzt auf 6x300 übergehen. Wegen der derzeitigen starken Schmerzen traue ich mich aber nicht zu erhöhen.
    Die liberale Diät habe ich 8 Wochen durchgehalten. Jetzt erlaube ich mir wieder etwas Kohlenhydrate und Süßigkeiten (hier schaffe ich es leider nicht mehr zu widerstehen). In den letzten Wochen hatte ich ständig so starke Wirbelblockierungen, die behandelt werden mussten. Der Chiropraktiker hat sie mir diese Woche bereits 2 x lösen müssen. Die Schmerzen sind auch danach noch so hoch, dass ich ständig Ibuprofen einnehmen muss. Ich kann nicht mehr durchschlafen (was schon viel besser war)und bin erkältet. Zwischendurch hatte ich auch noch Migräne. Wegen der Erkältung nehme ich hömoepathische Mittel und gegen die Migräne und PMS jetzt vom Frauenarzt zusätzlich Feminon (Pulsatilla, Vitex,Cimicifuga,Phoshorus,Calcium).
    Jetzt bin ich total verunsichert, ob ich richtig vorgehe. Ohne Schmerzmittel ist es im Moment gar nicht mehr auszuhalten. Davon würde ich gerne wieder runter. Könnt ihr mir bitte raten, wie ich vorzugehen habe, um wieder schmerzfreier zu werden? Ich selber sehe das gravierende Problem in den Blockierungen im Rücken. Mein Bindegewebe ist extrem locker, trotz der regelmäßigen Sportübungen (tägl. Trimilin, Rückenbodenturnen und 2x 30 Min. Schwimmen die Woche).
    Lg Christel Siemen

    Guten morgen,


    ich brauch mal eure Hilfe. Ich bin jetzt in Woche 5 und habe gestern auf 1500 mg erhöht. 300-600-300-300.
    Seit Sonntag habe ich so was von Kopf- Genick und Brustschmerzen. Ich habe mich mit Ibuprofen vollgestopft, doch irgendwie wirkt das nicht. Die Brustschmerzen werden vermutlich weggehen, wenn ich meine Tage bekommen werde. Doch was mache ich bei der Stärke von Kopfschmerzen?
    Wie haben sich die anderen Kandidaten mit Migräne gerettet? So, wie es jetzt ist, ist es nicht mehr auszuhalten. LG Christel

    Guten morgen,
    ich benötige Hilfe bei der Findung der richtigen Dosierung. Nach eigener Beurteilung bin ich schon 17 Jahre von Fibromyalgie betroffen. Ich leide unter andauernden hohen Schmerzen mit wanderndem Charakter fast im ganzen Körper.


    Ich habe 1 Woche 300 - 0 - 300 eingenommen.
    Dann 3 Wochen 600 - 0 - 600.


    In der 1. Woche hatte ich zwischendurch etwas bessere Stunden.
    Im zweiten Zyklus sind Verschlimmerungen vor allem an den Hüften, im LWS, Becken, in den Beinen und an Stellen, wo ich bisher noch nie etwas gespürt habe, aufgetreten. Ich habe fast dauernd Kopfweh. Wenn es gar nicht ging, habe ich Ibuprofen 600 genommen. Im Durchschnitt alle 2 Tage eine Tablette. Amytriptilin hatte ich vor der Behandlung 10 Tage genommen. Diese Tabletten habe ich abgesetzt. Ich werde jeden Morgen noch zwischen 4 und 5 wach. Dadurch fehlt mit etwas Schlaf. Ich komme aber damit irgendwie durch den Tag.


    Ich habe mit Pendel selber kartiert, weil ich hier niemanden habe, der das für mich machen kann. Der Pendel sagt mir nach 4 Wochen, das die Schmerzen im Kopf (obwohl es sich bei starken Schüben für mich noch gleich zu früher anfühlt) von 10 auf 8 herunter sind. Die Belastungen im Nacken- und Schulterbereich sind im Durchschnitt schon viel erträglicher.
    Zwischenzeitlich war ich einmal zum Chiropraktiker. Im Lendenwirbelbereich war ich blockiert. Er hat versucht das zu lösen. Das Gefühl ist aber geblieben. Soll ich da noch einmal hin? Hier bin ich noch unsicher, weil ich ständig unter Schmerzen und Durchbrechgefühl in diesem Bereich leide. Langes Sitzen ist problematisch. Durch eine Bandscheibenoperation an L5 habe ich natürlich auch eine Schwachstelle in dieser Region. Alle anderen Symtome wandern.


    Jetzt sind 4 Wochen rum, ich habe mich nicht hinlegen müssen, was ich befürchtet hatte. Der Schmerzpegel ist insgesamt ziemlich hoch und ich muss tapfer damit umgehen. Dazu muss ich aber auch sagen, dass die positive Einstellung sich jetzt enorm gesteigert hat. Man hält mehr aus und läßt sich nicht mehr so hängen.


    Seitdem ich wieder Hoffnung habe und Guaifinisin nehme, ist meine Angststörung wie weggepustet! Das ist für mich schon der erste Meilenstein!


    Muß ich noch weiter das Guaifinisin erhöhen?


    Es wäre schön, wenn ihr mir jetzt behilflich sein könnt. Gerne kann ich noch nähere Beschreibungen liefern, falls nötig.


    Lg Christel Siemen

    s14 liebe Moderatoren,
    zwei Dinge gehen mir durch den Kopf, die ich gerne abklären möchte, um mehr Sicherheit in die Therapie zu bekommen.


    1. Heute Abend bin ich auf einen Geburtstag eingeladen. Es gibt eine Gulaschsuppe von einem Partyservice. Ich bin in der dritten Woche der liberalen Diät. Kann ich reskieren, diese Suppe zu essen, oder sollte ich mich lieber vorher zuhause satt machen? Ich denke an die Bindemittel wg. Stärke und so.


    2. Wie hoch ist nach euren Erfahrungen die Chance in %, durch Guaifinisin schmerzfrei zu werden? Gibt es auch Fälle, wo es nicht funktioniert? Ich war letztens auf einem Vortrag über Fibromyalgie von einem deutschen Schulmediziner. Hier kennt man die Erkenntnisse von Dr. Ammand wg. dem Gendefekt und der Phosforansammlung im Körper scheinbar noch nicht. Was die deutsche Schulmedizin kennt, ist nur eine bedingte Schmerzmodulation. Darauf habe ich mich nicht eingelassen, weil mich die Guaifinisin-Therpie viel mehr überzeugt, und vor allem die Ursache behandelt. Ich hätte einfach mal ein ehrliches Erfahrungsfeedback.


    Lg Christel Siemen

    Danke für deine prompte Antwort. Ich habe mein Waschmittel noch einmal angesehen:


    Inhaltsstoffe: 5% Phoshonate, Seife 5-15 %, nichtionische Tenside, 15-30% anionische Tenside, Enzyme, Duftstoffe (AlphaIsomethyl Ionone. Amyl Cinnamal, Bezyl salicylate, Butylphenyl Methylpronional, Eugenol, Hexyl cinamal, Limonene Linalool, Geraniol, Citronello,


    Ist durch das Auswaschen des Waschmittels in der Maschine alles Schädliche ausgespült?


    Bitte überprüfe noch einmal meine Frage, ob ich hier wirklich bedenkenlos waschen kann. Lieben Dank!!



    Vielleicht weißt du auf folgende Frage auch eine Antwort: Ich habe mir gestern, trotz Einweghandschuhe im Garten an einer Brennessel verbrannt. Kann so etwas schaden?


    Ich danke dir. Lg Christel

    Hallo liebes Forum,


    was mache ich wenn ich außerhalb meiner Wohnung mir die Hände waschen muss? Ist das hin und wieder erlaubt?




    Meine ganze Wäsche im Schrank habe ich in den vergangenen Monaten mit einem Waschmittel, das Salicylate enthält gewaschen. Ich kann nicht alles durchwaschen. Ist das bedenklich?