Sie sind nicht angemeldet.

Isabell

Isabell

  • »Isabell« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 585

Wohnort: Sachsen-Anhalt; Altmark

Beruf: Diplom-Musikpädagoge

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 13. Mai 2014, 13:18

Krankmachende Produkte der Lebensmittelindustrie

Wie uns die Nahrungsprodukte der Industrie bewusst krank machen können:

http://www.kopp-verlag.de/Das-Salz-Zucke…_t%F6dlich_sein!


s06 s06
77 J. Guai. 27. 03. 04 /2400mg/Tag,1200-600-600. Ich gründete am 10.10.2005 das Forum Contra-dem-Schmerz.
https://contrademschmerz.wordpress.com/m…chmerzfreiheit/
http://judithdagota.beepworld.de/

Nur diese Mailadressen für Bestellungen verwenden:[/color][/b]
judithdagota@contra-dem-schmerz.de
mail@contra-dem-schmerz.de

Isabell

Isabell

  • »Isabell« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 585

Wohnort: Sachsen-Anhalt; Altmark

Beruf: Diplom-Musikpädagoge

  • Nachricht senden

2

Montag, 7. Dezember 2015, 18:33

Gegrilltes Fleisch muss nicht ungesund sein

Lest bitte folgenden wichtigen Link:

http://www.flacherbauch.com/ist-rotes-fleisch-ungesund.html


Bitte unbedingt auch hier lesen!


Grillen Sie niemals Fleisch, bevor Sie dies zu erst machen...

Das Problem mit gegrilltem Fleisch und HCA Bildung - wie Sie den krebserregenden Substanzen entgegenwirken und Fleisch gesünder machen
Artikel von Mike Geary - Diplomierter Ernährungsexperte
Autor des Bestellers: Top 101 Lebensmittel, die das Altern bekämpfen

Viele Menschen sind sich nicht bewusst, dass bei der Zubereitung von Fleisch (gegrillt, gebraten oder sautiert) krebserzeugende Verbindungen entstehen können wie HCAs (hetercyclische Amine). Keine Angst... Sie nehmen mit der Nahrung ständig verschiedene Kanzerogene auf, auch mit dem Gemüse. Sie können sich aber immer mit zusätzlichen Antioxidantien schützen.

Bitte beachten: Wenn Sie Ihr Fleisch auf Wasserbasis zubereiten (in einer Suppe kochen oder im Schmortopf, werden kanzerogene HCAs nicht zu einem Problem, denn es ist die gesündere Variante).

Aber seien wir ehrlich... gegrilltes Fleisch schmeckt ausgezeichnet und es kommt nicht in Frage, dass ich mein Fleisch von mit Gras gefütterten Weidelandtieren nicht auf dem Grill zubereite!

Aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, dass es Kräuter gibt, die dem entgegenwirken und die kanzerogene Wirkung drastisch reduzieren können...

Wenn Sie grillen, marinieren Sie Ihr Fleisch vorher für einige Stunden mit einer Marinade aus Rosmarin, Thymian, Knoblauch, Oregano und anderen Gewürzen. So kann der kanzerogene Einfluss des gegrillten Fleisches deutlich reduziert werden.

Rosmarin enthält eine Menge Antioxidantien und entzündungshemmende Wirkstoffe. Überdies ist es auch dafür bekannt, die Konzentration und das Erinnerungsvermögen zu verbessern, Depressionen zu mindern, das Immunsystem zu stärken und das Verdauungssystem zu stimulieren.


Noch ein wichtiger Hinweis bezüglich Grillen von Fleisch:

Je mehr das Fleisch durchgebraten wird (well-done), desto höher wird die Konzentration des kanzerogenen HCAs. Meiner Meinung nach ist es sowieso schade um das Fleisch, wenn es komplett durchgebraten wird. Halbrosa/rosa ist die gesündere Variante. Falls Sie aber nur das durchgebratene Fleisch mögen, kompensieren Sie es mit Kräutern Tee, Beeren, etc.)

Die Einnahme von einem Glas ungesüssten Eistee (reich an Antioxidantien) und ein guter Salat dazu mit vielen rohen Gemüsen gibt Ihnen die Antioxidantien, um den HCA Effekt von gegrilltem Fleisch entgegenzuwirken.

Bitte beachten: Wenn Sie Ihr Fleisch auf Wasserbasis zubereiten (in einer Suppe kochen oder im Schmortopf, werden kanzerogene HCAs nicht zu einem Problem, denn es ist die gesündere Variante).

Aber seien wir ehrlich: gegrilltes Fleisch schmeckt fantastisch und ich persönlich werde bestimmt nicht aufhören, Steak von mit Gras gefütterten Tieren zu essen.

Nicht nur Fleisch kann beim Grillen kanzerogene Stoffe bilden, sondern auch gegrilltes Gemüse z.B. Acrylamid.[/size]

Denken Sie daran, dass Sie Superlebensmittel wie Gewürze, Kräuter, Gemüse, Tees usw. verwenden können, um sich gegen Krebs zu schützen, hohen Blutzucker zu reduzieren, Diabetes vorzubeugen, Herzerkrankheiten vorzubeugen und sogar Ihren Stoffwechsel ANKURBELN können um einen flacheren Bauch zu erhalten.
77 J. Guai. 27. 03. 04 /2400mg/Tag,1200-600-600. Ich gründete am 10.10.2005 das Forum Contra-dem-Schmerz.
https://contrademschmerz.wordpress.com/m…chmerzfreiheit/
http://judithdagota.beepworld.de/

Nur diese Mailadressen für Bestellungen verwenden:[/color][/b]
judithdagota@contra-dem-schmerz.de
mail@contra-dem-schmerz.de

Isabell

Isabell

  • »Isabell« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 585

Wohnort: Sachsen-Anhalt; Altmark

Beruf: Diplom-Musikpädagoge

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 8. Dezember 2015, 18:24

Einige wichtige Hinweise zu Kohlenhydraten und Fett

Und hier gleich noch einige wichtige Hinweise zu Kohlenhydraten und Fett:



Die Wahrheit über Kohlenhydrate, Blutzucker und Fettverbrennung

(und wie Sie mit diesem 30 Sekunden Trick Kohlenhydrate essen und trotzdem Fett verbrennen können)
von Claudia Kollert, staatlich geprüften Diätassistentin

Vermutlich haben Sie immer und immer wieder davon gehört, dass Kohlenhydrate das SCHLIMMSTE sind, was Sie zu sich nehmen können, wenn Sie versuchen, Gewicht zu verlieren oder Ihren Körper fitter zu machen. Für die meisten ist das auch zu 100 % wahr.

Fakt ist, durch den jahrelangen Konsum von verarbeiteten Kohlenhydraten und Zucker haben viele Menschen eine Unempfindlichkeit gegenüber einem der wichtigsten Hormone in unserem Körper entwickelt.

Dieses Hormon kann entweder einen großen Gewinn für unseren Körper darstellen, wenn wir Fett verlieren wollen, oder im Hinblick auf Fettverlust und die Gesundheit ein totaler Alptraum sein.
Der Name dieses Hormons ist Insulin.

Die Funktion von Insulin ist, den Blutzucker konstant zu halten und den Blutkreislauf zu reinigen, nachdem eine kohlenhydratreiche Mahlzeit eingenommen wurde. Und (hoffentlich) den Blutzuckerspiegel so einzupendeln, dass sich der Blutzucker in Muskelgewebe, also Energie, umwandelt statt in Fettzellen, die eine Gewichtszunahme verursachen.

Ich betone „hoffentlich“, weil leider meist genau das Gegenteil passiert, wenn wir Kohlenhydrate zu uns nehmen. Aufgrund der körpereigenen Insulinsensitivität und Kohlenhydrat-Intoleranzen verursacht eine Ernährung, die aus verarbeiteten insulin- und blutzuckersteigernden Kohlenhydraten besteht, bei vielen Menschen eine sogenannte Insulinresistenz. Dadurch ist das Insulin nicht mehr in der Lage, Blutzucker aus dem Blutkreislauf zu entfernen.

Das Ergebnis? Eine drastisch reduzierte Fettverbrennung, erhöhte Blutzuckerwerte und eine erhöhte Fettspeicherung.

Und schlimmer: Eine Insulinresistenz führt häufig zu Diabetes Typ II und vielen weiteren Gesundheitsproblemen, die mit den Jahren dazukommen, wie beispielsweise Alzheimer und andere kognitive Krankheiten, zu schnelles Altern, Herzkrankheiten und vielleicht sogar Schlaganfälle.

Dies wäre der ideale Prozess, wenn Sie Kohlenhydrate verzehren:

1. Minimale Insulinausschüttung.

Dies kommt vor allem vor, wenn Ihr Körper hochsensibel auf Insulin reagiertst. Es wird nur wenig Insulin benötigt, um Blutzucker effizient aus dem Blutkreislauf zu entfernen, denn: Je geringer die Insulinausschüttung ist, desto besser.

2. Schnelles und effizientes Reinigen des Blutzuckers. Auch das wird passieren, wenn Sie eine extreme Insulinsensibilität haben. Niedrige Blutzuckerwerte helfen dabei die Glykation im Körper zu reduzieren, die Alterung zu verlangsamen und sie halten den Körper im „Fettverlust-Modus“.

3. Maximale Glykogen Aufnahme. Glykogene werden die gespeicherten Kohlenhydrate in Muskelfasern und der Leber genannt. Wenn die Fasern also dem Insulin gegenüber hochsensibel sind (dies hängt sowohl von der Ernährung als auch von Ihrer Fitness ab) wir ein enormer Anteil des Blutzuckers in Ihnen als Energiereserve gespeichert, anstatt in Fett umgewandelt zu werden. Jedoch bekommen das die meisten Menschen leider wirklich nicht hin!

4. Minimale Fettspeicherung. Wenn Sie ihre Insulinsensibilität erhöhen, dann entscheidet sich ihr Körper dazu Kohlenhydrate als Energie zu speichern anstatt es in Fett umzuwandeln. Diese Energie wird in Muskelfasern und der Leber gespeichert.

Die Fähigkeit Ihres Körpers, Kohlenhydrate richtig zu verarbeiten, hängt also einzig und allein von Ihrer Insulinsensibilität und der Fähigkeit des Körpers, schnell und effizient den Blutkreislauf vom Blutzucker zu befreien, ab.

Wie können Sie die Insulinsensitivität erhöhen?

Es gibt einen viel einfacheren Weg zur Erhöhung der Insulinsensitivität ohne Verzicht auf Kohlenhydrate, ohne Einnahme von Unmengen an Zimt, der vielleicht gar kein Zimt ist, und ohne tägliches Bodybuilder-Training…

Zu diesem einfachen Trick gehören 5 kombinierbare und ungewöhnliche Inhaltsstoffe, über die Forscher herausgefunden haben, dass sie die Insulinsensitivität erhöhen und den Blutzuckerspiegel für einen flachen Bauch und einen schlanken Körper optimieren können.

Hier sind sie:

-1 Kaktusfeige (Opuntia ficus-indica), die in Mexico seit langem zu den traditionellen gesunden Nahrungsmitteln gehört und positive Auswirkungen auf den Blutzucker hat. (Natürlich für uns nur in Maßen!)

Es wurde in wissenschaftlichen Studien festgestellt, dass die Kaktusfeige den Blutzuckerspiegel nach dem Essen langsamer ansteigen lässt. Die klinischen Studien zeigten, dass die Kaktusfeige Insulin- und Cholesterinwerte bei den Testpersonen innerhalb weniger Wochen normalisierte.

- 2 Bittermelone...Sie ist schon seit jeher für ihre zuckersenkende und fettabbauende Wirkung bekannt und wird in Asien traditionell seit hunderten von Jahren als natürliches Heilmittel verwendet.. Im letzten Jahrhundert stand die Pflanze daher im Fokus vieler Untersuchungen, deren Ergebnisse eine blutzuckersende Wirkung belegen. (Natürlich für uns nur in Maßen!)

- 3 No,no für uns Salbei-Blätter Extrakt (Salvia officinalis) sorgt für eine natürliche Senkung des Blutzuckerspiegels. Studien haben gezeigt, dass Salbei den Blutzuckerspiegel von Diabetikern senken kann: Nach der Einnahme von Salbei konnte der Blutzuckerspiegel bereits nach einer Stunde um 6 %, nach zwei Stunden um 12 % und nach drei Stunden um 27 % erniedrigt werden.

- 4 Zimt besitzt eine akute und positive Wirkung auf die Insulinsensitivität und das Blutzucker-Management. Allerdings ist die Qualität des Zimts entscheidend. Sehr wirksam für die hier beschriebenen Zwecke ist Ceylon-Zimt, der viele positive Eigenschaften hat: Als Unterstützung beim Abnehmen ist dieses Gewürz deshalb interessant, weil der Inhaltsstoff MHCP ähnlich wie Insulin den Blutzuckerspiegel senken kann, was sich wiederum positiv auf die Blutfettwerte und damit auf den Fettstoffwechsel auswirkt. (Natürlich für uns nur in Maßen! Also eine Prise)

- 5 Ingwer ist mittlerweile vielen bekannt. Doch nicht viele wissen, was Ingwer wirklich alles kann… Eine der vielen positiven Eigenschaften von Ingwer ist der kalorienverbrennende Effekt – das belegt jedenfalls eine gerade veröffentlichte Studie der New Yorker Columbia University. Und die Forscher entdeckten eine weitere Wirkung von Ingwer: Die Konsumenten von Ingwer aßen weniger, denn sie hatten weniger Appetit. (Natürlich für uns nur in Maßen! Zum Beispiel als dünn gekochten Tee)

Diese 5 ungewöhnlichen Inhaltsstoffe helfen Ihnen dabei, Ihre Fettverbrennung zu steigern und gleichzeitig Ihre Gesundheit zu schützen und zu verbessern…

und das alles ohne Verzicht auf Ihre geliebten Kohlenhydrate…
77 J. Guai. 27. 03. 04 /2400mg/Tag,1200-600-600. Ich gründete am 10.10.2005 das Forum Contra-dem-Schmerz.
https://contrademschmerz.wordpress.com/m…chmerzfreiheit/
http://judithdagota.beepworld.de/

Nur diese Mailadressen für Bestellungen verwenden:[/color][/b]
judithdagota@contra-dem-schmerz.de
mail@contra-dem-schmerz.de

Isabell

Isabell

  • »Isabell« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 585

Wohnort: Sachsen-Anhalt; Altmark

Beruf: Diplom-Musikpädagoge

  • Nachricht senden

4

Samstag, 6. Februar 2016, 10:38

Dieser Lebensmittel-Zusatzstoff macht es 3x wahrscheinlicher, dass Sie übergewichtig sind

s15

Quelle: http://www.flacherbauch.com/fertiggerichte-vermeiden.html
Dieser
Lebensmittel-Zusatzstoff macht es 3x wahrscheinlicher,
dass Sie übergewichtig sind

Lest hier:
http://www.flacherbauch.com/fertiggerichte-vermeiden.html


s32 Danke Lebensmittelindustrie s22 s22
77 J. Guai. 27. 03. 04 /2400mg/Tag,1200-600-600. Ich gründete am 10.10.2005 das Forum Contra-dem-Schmerz.
https://contrademschmerz.wordpress.com/m…chmerzfreiheit/
http://judithdagota.beepworld.de/

Nur diese Mailadressen für Bestellungen verwenden:[/color][/b]
judithdagota@contra-dem-schmerz.de
mail@contra-dem-schmerz.de