Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Fibromyalgieforum für die Guaifenesintherapie "Contra-dem-Schmerz". Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Isabell

Isabell

  • »Isabell« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 572

Wohnort: Sachsen-Anhalt; Altmark

Beruf: Diplom-Musikpädagoge

  • Nachricht senden

1

Montag, 22. Februar 2010, 18:29

Inga's Fortschrittsbericht!

s14

s21 s21
76 J. Guai. 27. 03. 04 /2400mg/Tag,1200-600-600. Ich gründete am 10.10.2005 das Forum Contra-dem-Schmerz.
https://contrademschmerz.wordpress.com/m…chmerzfreiheit/
http://judithdagota.beepworld.de/
https://guaifenesintherapie.jimdo.com/

Nur diese Mailadressen für Bestellungen verwenden:

judithdagota@contra-dem-schmerz.de
mail@contra-dem-schmerz.de

Inga68

Anfänger

Beiträge: 12

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Ang. öffentl. Dienst

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 28. Februar 2010, 12:47

1. Monat

s14

Danke, Isabell, für meinen eigenen Fortschrittsbericht.

Bin noch am suchen, d. h. ich versuche noch die vielen Informationen zu verarbeiten und zu schauen, ob ich mich selber richtig behandel.

Nehme jetzt seit 1 Monat 2 x 300mg, hatte (so glaube ich) einen richtig heftigen Schub, habe aber seitdem einen sehr geschwollenen, schmerzenden Zeh. Hängt das mit den Einnahme von Guai zusammen?

Fühle mich insgesamt besser, ernergiegeladener s05 ein bißchen wie früher. Nur wenn ich länger gesessen habe und dann die ersten Schritte gehen möchte, fühl ich mich wie eine alte Frau.

Manchmal denke ich, daß meine Besserung nur mit der Lösung einiger privater Probleme zusammenhängt. s08

Kann man wirklich komplett schmerzfrei werden ?

s15 -Werde wohl die Dosis ab Montag erhöhen.
Inga

41 J. 04.02.2010 seit 28.03.2010 zurück auf 2 x 300 mg

Inga68

Anfänger

Beiträge: 12

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Ang. öffentl. Dienst

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 28. Februar 2010, 13:08

RE: Inga's Fortschrittsbericht!

bin seit 04.02.2010 mit 2 x 300 mg dabei (bei Gleichzeitiger Einnahme von Diclofenac. Habe eine sehr schlechte Zeit gehabt ( Kopf und Gliederschmerzen am ganzen Körper, konnte die Augen fast nicht aufhalten, Konzentrationsprobleme). Wird anscheinend jetzt besser, trau dem Braten noch nicht ganz. Komischerweise ist er 2. Zeh am linken Fuß auf das Doppelte angeschwollen. Andere Gelenke sind eigentlich wie immer angeschwollen. Versuche es jetzt mit Schuheinlagen und Diclofenac-Creme.

Hatte die erste Woche Sodbrennen ohne Ende, dann habe ich nach Maloxan 2 Tabl. Pantropazol 40 mg genommen und dann bei Bedarf je eine.

Ganz schlecht ging es meinen Augen. Sah auf einmal Schnee und konnte dann teilweise einige Bereich gar nicht mehr sehen. Nach 7 !!!! Stunden Wartezeit in der Augen-Uniklinik und der Diagnose wahrscheinlich ein Entzündeter Sehnerv war ich völlig frustriert und blieb 1 Tag auf dem Sofa - hat geholften.

Gebe die Hoffnung nicht auf, gehe 1 mal wöchtenlich zu einer phantastischen Krankengymnastin und lasse meine verhärteten Muskeln durch Druckpunktmassage lockern. Außerdem bewege ich mich sehr viel, damit ich abends gleich einschlafe.

Leide wache ich immer noch gegen 4 Uhr früh auf.

Also auf in eine neue Woche. Weiterhin viel Erfolg.

Inga

__________________
Inga

41 J. 04.02.2010 seit 28.03.2010 zurück auf 2 x 300 mg

Inga68

Anfänger

Beiträge: 12

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Ang. öffentl. Dienst

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 14. März 2010, 11:09

2. Monat

s26
Hallo an alle,

kann es gar nicht fassen, habe kaum noch Schmerzen.

-Kaum Muskel-Faser Schmerzen
- Kaum noch Fußsohlen-Brennen
- Kaum noch Schuppenflecht auf dem Kopf
- Kaum Müde, könnte Bäume ausreißen (natürlich nur mit Handschuhen)
- Durchgeschlafen und ausgeruht (o.k. mit Tabette)

Habe meine Dosis nach dem ersten Monat von 300- 300 für 1 Woche auf 300 - 600 erhöht (keine Veränderung) und jetzt seit 2 Tagen auf 600 - 600.

Husten und Halsschmerzen fangen an, kann aber auch eine richtige Erkältung sein.

War gestern Stallarbeit machen (ganz schön schwer) und bin nicht danach gleich auf dem Sofa eingeschlafen.
Heute bin ich entspannt ausgeritten, wobei mir am Mittwoch noch der linke Fuß fürchterlich weh tat, ist heute alles wie weggeblasen.

So kann es gerne weitergehen.

Happy Inga
s24
__________________
Inga

41 J. 04.02.2010 2 x 600 mg
Inga

41 J. 04.02.2010 seit 28.03.2010 zurück auf 2 x 300 mg

lea

Fortgeschrittener

Beiträge: 202

Wohnort: NRW

Beruf: Krankenschwester

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 14. März 2010, 11:36

hallo inga,

freu mich mit dir,ist doch ein super gefühl keine schmezen und müdigkeit zu spüren, aber bitte sei vorsichtig.ich spreche aus eigener erfahrung.ich habe mich im letzten halben jahr so ausgepauert das ich jetzt einen derben rückschlag erlebe.wir sind und bleiben immer fibros.guai ist sicherlich eine gute unterstützung aber wir dürfen trotzdem niemals unsere grenzen uberschreiten.momentan bin ich soweit dass ich wieder drei schritte zurück gegangen bin (hat mir meine reitlehrerin immer eingetrichtert.wenn du merkst es klappt nicht mehr.besinn dich und geh wieder ein schritt zurück -ACHTSAMKEIT_.d,h. niemals zu viel Leistung auch wenn wir meinen es war nicht viel habe ich doch früher mit links geschafft,für uns fibros ist alles enrgieaufwand.komme mittlerweile wieder einigermassen klar.vermeide aber wenn möglich jegliche stresssituationen körperlich wie geistig,wenn möglich gehört verdammt viel diziplin dazu.so liebe inga das war das wort zum sonntag,trotzdem geniesse die zeit bei den pferden.

liebe grüsse lea

Inga68

Anfänger

Beiträge: 12

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Ang. öffentl. Dienst

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 14. März 2010, 12:19

Danke lea,

habe ich schon gemerkt das es auch Rückwärts geht. Die Woche über wurde es ganz schön schlimm mit den Füßen. Kann manchmal von einer Minute auf die andere nicht mehr laufen. Mach es dann aber trotzdem - kann ja nicht einfach stehenbleiben. Es nimmt einen ja leider keiner die Arbeiten ab.

Wichtig sind die Pausen zwischendurch !!! Und alles schön langsam machen !!! Ich mußte mich erst damit abfinden, daß ich als sehr aktiver Mensch nur noch einen kleinen Teil schaffe.

Weiß einer wie es mit Stroh, Heu und Heulage aussieht. Habe recht viel Kontakt damit.

Kurzer Bericht:

-Füße bis zu den Knöcheln schlecht
-Genital und Analbereich (Fissuren und Ekzem) ganz schlecht
- leichte Muskelschmerzen in der rechten Schulter
- Zeh immernoch geschwollen
- 1 Tag heftig HWS
-Weniger Schlafbedürfnis, obwohl ich immernoch um 4 Uhr auffwache

Ich fühl mich besser und bin optimistisch :].
Inga

41 J. 04.02.2010 seit 28.03.2010 zurück auf 2 x 300 mg

Inga68

Anfänger

Beiträge: 12

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Ang. öffentl. Dienst

  • Nachricht senden

7

Samstag, 3. April 2010, 15:57

3. Monat

Rückschritte.

Füße tun weh, rechter Fuß die Balle und linker Fuß sind 3 Zehen und der vordere Ballen geschwollen. Kann nur unter Schmerzen laufen.

Oberarme schmerzen- lt. Krankengymastin bin ich im Rücken total verspannt.

Schuppenflechte ist auch wieder da und hinten auch wieder schlechter.

Bin weniger Müde. Wenigstens ein Erfolg.

Bin recht frustriert und seit 28.03. auf 300 - 300 zurückgegangen.
Inga

41 J. 04.02.2010 seit 28.03.2010 zurück auf 2 x 300 mg

Isabell

Isabell

  • »Isabell« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 572

Wohnort: Sachsen-Anhalt; Altmark

Beruf: Diplom-Musikpädagoge

  • Nachricht senden

8

Samstag, 3. April 2010, 19:11

o09 liebe Inga,


da brauchst du keinesfalls frustriert zu sein. Der gute Anfang zeigte dir lediglich, dass bei dir die Therapie funktioniert s05. Aber bedenke, dass Dr. Amand von einem Gendefekt ausgeht, unter welchem wir schon viele Jahre zu leiden haben. Die Schmerzen kommen ja erst dann, wenn schon ganz viele Ablagerungen vorhanden sind. Und wie gesagt, deine guten Anfangszeiten beweisen dir, dass auch bei dir die Therapie funktioniert. Es kam ein wenig Luft durch die entfernten Ablagerungen, der Körper konnte etwas besser funktionieren. Und nun wirkt das Guaif. weiter; Tag für Tag, Stunde für Stunde schwemmt das Guaifenesin aus und die Nieren scheiden diese bisher festgehaltenen Produkte nun endlich aus dem Körper. Und das zeigt sich - wie du es jetzt empfindest - als Rückschritte. In Wirklichkeit geht es ab jetzt so richtig zur Sache mit der Reinigung deines Körpers von den überschüssigen Phosphaten. Und das ist, wie Dr. Amand sagt, nichts für Weicheier - also es ist ein harter und anstrengender Prozess. Aber bedenke auch, dass du in zwei Monaten so viel ausschwemmst, dass du rückwärts 1 ganzes Jahr deiner Fibrokrankheit abrechnen kannst. Welch eine tolle Leistung von unserem Körper. Ich hatte nach 6 Wochen meines Beginns auch so einen wunderbaren Erfolg wie du, ich kam die Treppen wieder fast ohne Schmerzen hoch und runter, konnte sogar mal kurzzeitig das Tanzbein schwingen, etwas was schon Jahre nicht mehr ging. Danach gings auch bei mir so richtig und hart los. Und die guten Pausen waren leider nur noch stündlich zwischen sehr langen und harten Zyklen. Doch immer wenn ich zurück schaute, stellte ich dennoch einiges fest, was sich wieder verbessert hatte, auch wenn die Schmerzen weiterhin arg waren. Aber nach 1 Jahr hatte sich dann doch schon sehr viel getan, auch wenn es meist noch nicht ohne Schmerzmedis ging. Es war eben einfach noch immer nicht genug ausgeschwemmt, der Stoffwechsel konnte noch nicht funktionieren wie er gern wollte, und noch immer drückten Ablagerungen auf Nervenendigungen und verursachten diese belastenden Schmerzen. Wir dürfen einfach nicht ungeduldig werden. Erst dann, wenn der Körper einen erheblichen Teil der Ablagerungen ausgeschwemmt hat, wird es uns umfassend und auch längerfristig besser gehen können. Resignation und Überforderungen sind da leider die größten Übeltäter, um diesen Gesamtprozess zu bremsen und Beides zu vermeiden, liegt gottlob in unseren eigenen Händen. Wie schlimm würde es dir wohl jetzt schon ohne das Guaifenesin gehen? Irgendwann würde es nie mehr gute Zeiten, sondern NUR NOCH Schmerzen geben - ununterbrochen und immer schlimmer werdend. Aber mit der Guaifensintherapie sind diese Schmerzen in ABSEHBARER Zeit Vergangenheit s02.



Hier bitte keine weiteren Antworten rein!!!! Meine Antwort hier ist für Gastleser gedacht!!!!!

Isabell s04
76 J. Guai. 27. 03. 04 /2400mg/Tag,1200-600-600. Ich gründete am 10.10.2005 das Forum Contra-dem-Schmerz.
https://contrademschmerz.wordpress.com/m…chmerzfreiheit/
http://judithdagota.beepworld.de/
https://guaifenesintherapie.jimdo.com/

Nur diese Mailadressen für Bestellungen verwenden:

judithdagota@contra-dem-schmerz.de
mail@contra-dem-schmerz.de