Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Fibromyalgieforum für die Guaifenesintherapie "Contra-dem-Schmerz". Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

birgit

Meister

  • »birgit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 787

Wohnort: Saarland

Beruf: Erzieherin i. R.

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 12. Juni 2014, 06:36

Fibromyalgie - Gendefekt

Quelle Kinder-Fibromyalgie
Da 85 Prozent der Fibromyalgiker Frauen sind, die zwei X-Chromosomen haben, muss auf jeden Fall ein Hauptdefekt auf dem X-Chromosom liegen.
Es gibt jedoch auch eine Minderheit von Männern ( und Frauen ), welche die Krankheit von ihren Vätern ererbt haben.
Da Söhne von ihren Vätern kein X-Chromosom erhalten, muss auch das Y-Chromosom mindestens einen Defekt haben.
So glauben wir, dass es mindestens zwei, vielleicht sogar mehrere Genfehler gibt. Es ist verständlich, dass der Stoffwechsel einer so lebenswichtigen
Substanz wie Phosphat von mehreren Genen reguliert wird.
Guaifenesin seit 5.6.2008, 64 Jahre z. Zeit 2400 mg Langzeitguai 900 mg Kurzzeitguai
liberale Diät, da sie sich positiv auf den Blutzuckerspiegel auswirkt.