Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Fibromyalgieforum für die Guaifenesintherapie "Contra-dem-Schmerz". Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Isabell

Isabell

  • »Isabell« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 584

Wohnort: Sachsen-Anhalt; Altmark

Beruf: Diplom-Musikpädagoge

  • Nachricht senden

1

Samstag, 16. Mai 2015, 11:26

Wichtige Information von Dr. Amand

Wichtige Information von Dr. Amand

Liebe Mitglieder, Pinsling machte uns auf folgenden Text aufmerksam:


Neu­ig­kei­ten von Dr. St. Amand zu Guai­fe­ne­sin­prä­pa­ra­ten mit blau­em Farb­stoff
15.05.2015 - Diese Nach­richt von Dr. St. Amand er­schien ges­tern auf sei­ner Web­site und wird mo­men­tan auch in der Guai­Group dis­ku­tiert:

Wich­ti­ge Nach­richt von Dr. St. Amand

Im Ja­nu­ar trat in mei­ner Pra­xis ein neues Pro­blem auf. Drei Pa­ti­en­ten kamen eines Mor­gens zu­sam­men zu mir. Jeder von ihnen hatte vor­her Ver­bes­se­run­gen er­zielt, aber die­ses Mal nicht: bei allen drei­en war es leicht schlech­ter ge­wor­den, wie ihre Kar­tie­run­gen zeig­ten. Kei­ner hatte ir­gend­wel­che Pro­duk­te ge­wech­selt, die zu einer Blo­ckie­rung des Guai hät­ten füh­ren kön­nen.

Aber jeder von ihnen hatte eine Ver­än­de­rung vor­ge­nom­men seit des letz­ten Be­suchs: alle drei hat­ten vom 400 mg Guai der MDR Apo­the­ke ge­wech­selt zu der mit blau­en Farb­stoff ver­setz­ten Cost­co Marke. Wir emp­fah­len ihnen wie­der auf die weiße Marke zu wech­seln und alle drei hat­ten wie­der Ver­bes­se­run­gen. Ich habe seit­dem meh­re­re ähn­li­che Fälle ge­se­hen.

Ich forsch­te in der me­di­zi­ni­schen Li­te­ra­tur nach und ich denke, ich habe die Ant­wort ge­fun­den. Für alle die es ge­nau­er wis­sen wol­len, su­chen Sie nach „Blau­er Farb­stoff Nr. 1“ Sie wer­den auf eine Ver­öf­fent­li­chung stoßen: FDA (Food and Drug Ad­mi­nis­tra­ti­on) Öf­fent­li­cher Ge­sund­heits­rat­ge­ber mit dem Titel: Be­rich­te über Blau­fär­bung und Tod von Pa­ti­en­ten die künst­lich er­nährt wur­den mit Nah­rung, die mit dem Farb­stoff FD&C Blue Nr. 1 ge­färbt war. FDA kam zu dem Er­geb­nis, dass Blau Nr. 1 Gift für die Mi­to­chon­dri­en sein kann (Mi­to­chon­dri­en sind die Kraft­wer­ke der Zel­len) …. un­be­kann­te pa­ti­en­ten­spe­zi­fi­sche Fak­to­ren könn­ten die Ur­sa­che für die er­höh­te Auf­nah­me von blau­em Farb­stoff sein bei ei­ni­gen künst­lich er­nähr­ten Pa­ti­en­ten.

Künst­li­che Er­näh­rung er­folgt durch ein­ge­führ­te Schläu­che aber das Do­ku­ment weist dar­auf hin, dass die Kon­zen­tra­ti­on oder die Menge von blau­em Farb­stoff der die­sen Pa­ti­en­ten zu­ge­führt wurde nicht un­ge­wöhn­lich oder höher war als bei an­de­ren Per­so­nen, die keine Ne­ben­wir­kun­gen zeig­ten. Mit an­de­ren Wor­ten, es scheint eine Ver­an­la­gung bei denen zu geben die so ex­trem be­trof­fen waren. Um es an­ders zu for­mu­lie­ren, die ver­schie­de­nen Leute re­agie­ren un­ter­schied­lich auf den Farb­stoff Blau Nr. 1. Bei ei­ni­gen wird es in die Mi­to­chon­dri­en ge­lan­gen und die En­er­gie­bil­dung ver­hin­dern und somit genau die Ver­bes­se­run­gen ver­hin­dern, die wir mit un­se­rer The­ra­pie er­rei­chen wol­len.

Was wir fest­ge­stellt haben in den letz­ten 4 Mo­na­ten ist, dass ei­ni­ge Pa­ti­en­ten in der The­ra­pie sta­gnie­ren und keine Ver­bes­se­run­gen mehr er­zie­len. An­de­re ver­schlech­tern sich lang­sam wie­der und bil­den sogar wie­der neue klei­ne Ver­här­tun­gen. Das lässt auf eine in­di­vi­du­el­le An­fäl­lig­keit zur Be­hin­de­rung der En­er­gie­pro­duk­ti­on schlie­ßen, wel­che ab­hän­gig ist von der je­wei­li­gen ge­ne­ti­schen Ver­an­la­gung. Es ist also mög­lich, dass ei­ni­ge von ihnen von einer hö­he­ren Menge blau ge­färb­ter Me­di­ka­men­te Ne­ben­wir­kun­gen haben, aber keine Pro­ble­me bei einer klei­ne­ren Menge.

Da ich keine Mög­lich­keit habe vor­her­zu­sa­gen wel­che Leute sta­gnie­ren wer­den. bei wem es schlech­ter wird oder wer trotz­dem vor­an­kommt, er­scheint es mir klü­ger davon ab­zu­ra­ten, das bil­li­ge­re blaue Kurz­zeit-Guai zu neh­men. Diese Er­fah­rung könn­te gut er­klä­ren, warum wir einen klei­nen aber deut­li­chen Pro­zent­satz von Pa­ti­en­ten haben, die keine Ver­bes­se­run­gen er­rei­chen, wenn sie Mu­cinex neh­men.

Die­je­ni­gen von Ihnen, die Kurz­zeit-Guai be­nö­ti­gen soll­ten alle blau ge­färb­ten Ta­blet­ten durch rein weiße er­set­zen. Viel­leicht kön­nen Sie wel­che im In­ter­net fin­den oder von der MdR Apo­the­ke kau­fen. Es tut mir Leid wegen der zu­sätz­li­chen Kos­ten, aber wel­che Wahl haben wir?
R. Paul St. Amand, M.D.


Zugefügt von der Übersertzerin: Das be­deu­tet kon­kret: Wer Mu­cinex oder Kirk­land-Guai­fe­ne­sin nimmt und ein­fach nicht vor­an­kommt, schlech­te­re Kar­tie­run­gen hat aber den Grund nicht fin­det, ge­ne­rell das Ge­fühl hat es geht ihm auch auf lange Sicht schlech­ter an­statt bes­ser, der könn­te durch den Wech­sel auf Guai-Aid, MC-Guai­fe­ne­sin oder MdR-Guai­fe­ne­sin pro­fi­tie­ren und wie­der vor­an­kom­men. Das muss nicht auf jeden zu­tref­fen und wer mit Mu­cinex gut klar kommt, der hat auch kei­nen Grund zu wech­seln, denn es geht ja nur um eines - in der The­ra­pie vor­an­kom­men.

Mög­li­cher­wei­se liegt auch die schein­bar hö­he­re Er­folgs­quo­te in den USA daran, dass dort viele Pa­ti­en­ten MdR-Guai­fe­ne­sin neh­men und Mu­cinex nicht so ver­brei­tet ist.
Auch in der ame­ri­ka­ni­schen Face­book­grup­pe "Fi­bro­Bud­dies" wird von Mu­cinex eher ab­ge­ra­ten.
77 J. Guai. 27. 03. 04 /2400mg/Tag,1200-600-600. Ich gründete am 10.10.2005 das Forum Contra-dem-Schmerz.
https://contrademschmerz.wordpress.com/m…chmerzfreiheit/
http://judithdagota.beepworld.de/

Nur diese Mailadressen für Bestellungen verwenden:[/color][/b]
judithdagota@contra-dem-schmerz.de
mail@contra-dem-schmerz.de