Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Fibromyalgieforum für die Guaifenesintherapie "Contra-dem-Schmerz". Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Isabell

Isabell

  • »Isabell« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 590

Wohnort: Sachsen-Anhalt; Altmark

Beruf: Diplom-Musikpädagoge

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 8. Mai 2016, 18:50

Wichtiger Hinweis!!

Quelle: http://www.news.de/gesundheit/855638074/…n-schrumpfen/1/

03.05.2016


Gefährliche Anticholinergika?

Diese Medikamente können das Gehirn schrumpfen lassen
Blöd durch Medikamente? Eine neue Studie gibt Grund zur Sorge: Offenbar stehen Medikamente einer bestimmten Wirkstoffgruppe im Verdacht, das Gehirn zu schädigen. Um welche es sich handelt und welche Risikogruppe betroffen sein könnte, erfahren Sie hier.

Ein Wissenschaftler hält am 21. Februar 2013 im Institut für Anatomie der Universität Leipzig (Sachsen) ein menschliches Gehirn in seiner Hand.
Bild: dpa/Waltraud Grubitzsch
Siehe unten:

Ärzte sind schockiert - Warum?

Forscher der Indiana University warnen derzeit vor der Einnahme sogenannter Anticholinergika. Diese werden unter anderen als harndranghämmende oder schlaffördernde Medikamente verschrieben, aber auch gegen Asthma, Parkinson und Koliken können sie eingesetzt werden.

In einer aktuellen Studie, deren Ergebnisse die Autoren in einer Online-Publikation auf dem Branchenportal "JAMA Neurology" vorstellen, förderten die Wissenschaftler zum Teil erschreckende Ergebnisse zutage.

Anticholinergika: Lassen Arzneimittel mit anticholinergischen Wirkstoffen das Gehirn schrumpfen?

Medikamente dieser Wirkstoffgruppe unterbinden die Nervenreize und fördern die Muskelentspannung. Gleichzeitig stellten die Forscher fest, dass sie offenbar das Gehirn schädigen können: Von 451 Probanden (Durchschnittsalter: 73 Jahre), nahmen 60 Personen mindestens ein Anticholinergikum ein. Bei diesen Probanden war das Hirnvolumen kleiner als bei den anderen, der sogenannte Kortex hatte sich zurückgebildet. Allerdings kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch die Grunderkrankungen dieser älteren Patienten, wie z.B. Alzheimer, für diesen Schwund verantwortlich sind. Das müssen nun weitere Tests zeigen.


Zu der Gruppe der Anticholinergika gehören folgende Wirkstoffe: Atropin, Oxybutynin, Propiverin, Scopolamin, Tolterodin und Trospiumchlorid. Personen, die ein Medikament mit einem dieser Wirkstoffe einnehmen, sollten mit ihrem Arzt mögliche Alternativen besprechen.


lid/ruc/news.de
»Isabell« hat folgendes Bild angehängt:
  • Für Forum.jpg
77 J. Guai. 27. 03. 04 /2400mg/Tag,1200-600-600. Ich gründete am 10.10.2005 das Forum Contra-dem-Schmerz.
https://contrademschmerz.wordpress.com/m…chmerzfreiheit/
http://judithdagota.beepworld.de/

Nur diese Mailadressen für Bestellungen verwenden:[/color][/b]
judithdagota@contra-dem-schmerz.de
mail@contra-dem-schmerz.de