Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Fibromyalgieforum für die Guaifenesintherapie "Contra-dem-Schmerz". Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Isabell

Isabell

  • »Isabell« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 553

Wohnort: Sachsen-Anhalt; Altmark

Beruf: Diplom-Musikpädagoge

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 24. November 2009, 12:55

Gast 1 Fortschrittsbericht

s15
76 J. Guai. 27. 03. 04 /2400mg/Tag,1200-600-600. Ich gründete ich am 10.10.2005 das Forum Contra-dem-Schmerz.
https://contrademschmerz.wordpress.com/m…chmerzfreiheit/
http://judithdagota.beepworld.de/
https://guaifenesintherapie.jimdo.com/

Nur diese Mailadressen für Bestellungen verwenden:

judithdagota@contra-dem-schmerz.de
mail@contra-dem-schmerz.de

2

Dienstag, 19. Januar 2010, 11:21

Stufe I

Ich befürchte, ich bin mit Fibro geboren worden. Meine frühsten Kindheitserinnerungen (schon ab 3-5 Jahre) sind in den Wintermonaten Abgeschlagenheit,Benommenheit (es existieren Fotos, wo ich in die Luft starre), Infekte, Durchfälle, Appetitlosigkeit, Untergewicht, Kindergeburtstage haben mich überfordert, Schlaflosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten bei Gesellschaftsspielen, in der Schule (1x1 mit 8 z.B. konnte ich super Zuhause, als die Lehrerin mich dran nimmt Zink: luftlehrer Raum....).
Schon in der Schulzeit Kraftlosigkeit, Rückenproblem, Schmerzen beim Spielen an der Turnstange in den Kniekehlen . Öfter eher der Zuschauer beim Spielen draußen als aktive Beteiligung.
Mit 11 wurde ich von einem Pkw angefahren(im Winter), war Wochenlang total neben der Spur, wie unter Schock, Antriebslos, Schmerzen ohne Ende(Rücken, Kniegelenke), über ein Jahr bekam ich Fangopackungen gegen die Schmerzen/Prellungen im Knie, jedoch wurde es nicht besser, wenn ich aufstand wurden die Knie heiß
Zahnarztbesuche waren für mich die Hölle, Betäubungsspritzen in den Kiefer = Horror, den Mund öffnen, ging kaum, Kiefernacken, Kiefersperre, Zahnspange tragen =Aua...
Mit 14 fingen die Perioden-schmerzen an, bis zum völligen Kreislaufzusammenbruch, Migräneattacken mit Erbrechen, Durchfälle. Sport war die Hölle auf Erden für mich, führten zu Verspannungen, Muskelfaserrissen und beim Volleyball holte ich mir scherzende Knötchen an den Handgelenken, obwohl ich gerne sportlich aktiv gewesen wäre. Bundesjugendspiele, da erreichte ich immer gerade mal eine Teilnahmebescheinigung.
Die Zeugnisse im Winterhalbjahr sind immer eine Note schlechter als die Sommerzeugnisse, mündliche Beteiligung eher bescheiden, obwohl ich immer etwas zu sagen gehabt hätte, es wollte nicht raus....
Oftmals Nebenhöhlenentzündungen.

Stufe II

Mit 17 hatte ich über mehrere Monate höllen Kopfschmerzen vom Nacken her, Ischiasproblem, eine Kaffeekanne konnte ich nur mit beiden Händen halten.
Hier fangen dann die Magenprobleme an, diffuse Allergien jeglicher Art, zu den Abiprüfungsarbeiten konnte ich keine Uhr mehr vernünftig lesen, drehte die Zeiger immer um. Oftmals ausgerenkter Halswirbel, Steilstellung . Ischias.
Mit 22 Schwangerschaft, Erbrechen bis zum 7. Monat, extreme Schlaflosigkeit, frühzeitige Wehentätigkeit, Wassereinlagerungen (25 Kilo Gewichtszunahme, hauptsächlich durch Wasser). Obwohl ich die Geburt gerne ohne Betäubung erlebt hätte, Peridualanästesie für Elefanten, so sagte der Anästesist..und war darüber sehr erschrocken, ich entsetzt,daß das Zeugs net wirkte..
Die extremen Muskelkontraktionen haben die Geburt dann ziemlich kompliziert, ist aber toi toi gut gegangen....

Stufe III

Ab hier Sommer wie Winter immer etwas anderes im stetigen Wechsel, Nesselsuchtanfälle, Magenschleimhautentzündungen

für heute Akku lehr.... Fortsetzung folgt

3

Donnerstag, 6. Mai 2010, 17:55

4.11.09 1. Jahresbericht

Liebe Guai´s, Hallo Oldie´s und Newbies!

Ich würde Euch gerne erzählen, unser Guaifenesin wäre die Wunderpille, wie die Haushaltskapsel, die man in einen Raum schmeist und alles ist ordentlich und sauber.
Doch so wie wir mit Fleißarbeit und Putzmitteln unseren Haushalt reinigen müßen, so wirkt unser Gaui halt eben mit Fleißarbeit, haltet die Augen und Ohren auf, damit ihr nicht durch die Salizylate blockiert führt ein Tagebuch und haltet durch in schlechten Zeiten. Viel mehr müßt ihr eigentlich nicht tun, den Rest erledigt Guai tatsächlich von selber. Haltet nur durch!

Was verbesserte sich in meinem ersten Jahr? Ich fange mal mit dem Nachtschlaf an, der hat sich um etwa 80% gebessert. In harten Ausschwemmungsphasen habe ich schon mal Probleme einzuschlafen, dennoch ist er in den allermeisten Fällen sehr erholsam. Was für eine große Erleichterung.
Die linke Köperhälfte schmerzt immer weniger, welch eine Bereicherung!

Um ca. 60% verbesserte sich mein Hirnnebel, das Erinnerungsvermögen, die Konzentrationsfähigkeit, die Hör und Lichtempfindlichkeit, das Hautbild,die Haare, die Augen und Gesichtsschmerzen, der Tinitus, der Reizdarm, die Zahnhalsempfindlichkeit, die Mundschleimhaut,. Diese Symptome treten nur in harten Ausschwemmungszeiten auf.

Ich trage wieder Ringe und Ohringe, wenn ich mich außer Haus begebe, was auch wieder mehr wird und warum ich mir mehr Sachen zum Anziehen erschoppen mußte*lol*.Das Karpaltunnelsyndrom scheint weg zu sein (so hoffe ich), weswegen ich jetzt freudig stricken kann, wenn durch Autsch´n auf die Couch´n, dann bin ich halt so produktiv*lach*. Die Arme lassen sich besser heben, somit lassen sich die Haare wieder schmerzarmer waschen und kämmen. Ich kann nicht sagen, daß ich den Brustdruckschmerz sehr vermisse....*ohdickefreude*, die Hände schlafen kaum noch ein, die Füße werden beweglicher.

Ich bin nach wie vor stark wetterempfindlich, wenn es kalt und Nass ist, ich friere fürchterlich, habe mehr Schmerzen und lila Hände und Füße, um die Menstruation herum leide ich arg unter vermehrten Schmerzen, Kopfschmerzen. Der Blutfluss der Mens wird von mal zu mal stärker, erst jetzt begreife ich , dass die Fibro dies unterbunden hat.

Im Mai Juni hatte ich soviel Energie und Kraft wie schon viele Jahre zuvor nicht mehr. Diese Tage vermisse ich sehr, die Erinnerung daran motiviert mich aber immer wieder dazu weiter zu machen.Ich verlor dicke Einlagerungsklumpen im Rückenbereich und am rechten Handgelenk.

Auch wenn die letzten Wochen ziemlich hart für mich waren, diese Verbesserungen lassen mich durchhalten und im Vergleich zum letzten Herbst, wo ich nur noch daneben im Bett lag und den Tag verschlafen habe, kann ich diesen Herbst schon an manchen Tage das Haus verlassen und meine Haushalt ab und an verrichten, im letzten Jahr musste ich in drei Etappen über den Tag verteilt spülen, viel mehr konnte ich kaum verrichten. Momentan wünschte ich mir für den Haushalt wohl einen Energieschub, es ist aber halb so wild im Vergleich.

So, das reicht für heute, ich wünsch Euch allen ganz viel Durchhaltevermögen und warme Grüße

Was verbesserte sich bei mir nach welchem Zeitraum?

Was verbesserte sich bei mir nach welchem Zeitraum?