Beiträge von Claudine70

    Liebe Birgit,


    ich war heute beim Zahnarzt und es wurde eine Nervenwurzelentzündung in dem bekronten Zahn festgestellt. Den Eistest hat der Zahn nicht bestanden (kein kaltes Gefühl, nur Schmerzen). Ich bekam dann eine sehr schmerzhafte Wurzelbehandlung. Dazu wurde die Krone durchgebohrt. Es geht jetzt besser. Die Gegend um den Zahn ist immer noch empfindlich, aber es pocht nicht mehr. Dafür schmerzt das Kiefergelenk noch immer, aber ich denke durch die Nerververästelung von Kiefergelenk mit jedem Zahn, sind das nur Auswirkungen der Entzündung und weil ich 2h den Kiefer geöffnet halten musst (was mich sowieso immer schwierig ist und nachher mit tagelangen Schmerzen einhergeht).

    Zum Glück ist die Entzündung nicht in den Kieferknochen übergegangen (sowas hatte ich schon mal nach ein missratenden Wurzelbehandlung).

    Abschließend kann man sagen, dass dies die richtige Entscheidung war. Wenn der Schmerz pochend und pulsierend ist, steckt meist eine Entzündung dahinter. Ich werde mit dem Guai erst noch weiter pausieren weil ich mentholhaltige Spülungen und Spezialzahnpasta nehmen muss.


    Ich möchte Dir nochmal von Herzen von Deinem Beistand danken, liebe Birgit!


    Liebe Grüße, Claudine

    Liebe Birgit,


    vielen Dank für Deine Antwort, diese Info hilft mir ungemein. Ich habe morgen einen Termin beim Zahnarzt, der (am meisten in Frage kommende) Zahn (mit Krone) pocht und pulsiert auch (was ja eher auf eine Entzündung hinweist?) und das im magischen Dreieck mit dem Kiefer und dem Kinn und dann reihen sich in diese Symphonie die restlichen Zähne im Kanon ein. Wenn im Zahn eine Entzündung o.a. wäre (außerhalb der Ausschwemmung) würde man es ja auf dem Röntgenbild sehen. Wenn nichts zu sehen ist, dann wird es wie Du sagst, die Ausschwemmung sein.

    Von der Zeitlinie her würde es passen. Ich mache 4 Monate Guai, vor 2 Jahren habe ich die Krone auf dem Zahn bekommen....


    LG

    Claudine

    Liebe Birgit,


    ich habe aus Verzweiflung am Montag mit Guai pausiert. Nun sind also 3 Tage ohne Guai vergangen, aber ich merke keine Besserung der Schmerzen in Kiefer und Zähne. Die Schmerzen springen von Zahn zu Zahn, dann wird der Quadrant gewechselt (oben nach unten) und der Schmerz strahlt aus in den Nacken (also hinter dem Ohr). Es wird schlimmer bei heißen Speisen / Getränke. Kaltes dagegen ist nicht ganz so schlimm (wenn es auch schmerzt). Ich kann einfach nicht zuordnen, was genau die Ursache ist: der Kiefer, der Zahn, der Nacken.

    Wie lange hat es bei Dir zwischen Guai Absetzung und Schmerzbesserung gedauert?


    Vielen Dank und LG, Claudine

    Guten Morgen liebe birgit,


    vielen Dank für Deine Rückmeldung. Dass Du das Gleiche erlebst, gibt mir Goffnung, dass es auf die Ausschwemmung zurückzuführen ist.

    Genau das ist auch der Grund, warum ich so zögere zum Zahnarzt zu gehen. Dann verliere ich womöglich wieder Zähne oder bekomme andere Therapien, die nicht nötig sind, weil es "nur" eine schlimme Phase der Ausschwemmung ist.

    Dann bleibe ich erstmal auf der Dosis, vielen Dank!s04


    LG, Claudine

    Hallo Ihr Lieben,


    mit dem Start der Kälte & Schnee vor wenigen Tagen begann auch Zahn- und Kieferschmerzen. Ich bin jetzt auf 2x1200mg MHCP Guai und habe seit 6 Wochen nicht mehr erhöht.

    Die Zahnschmerzen werden schlimmer, wenn ich Heißes trinke / esse oder draußen in der Kälte bin (selbst mit Mund geschlossen). Es könnte als auch ein fieser Kältereiz sein.

    Der Schmerz zieht dann über die restlichen Zähne hinweg in das Kiefergelenk, so dass ich nicht mehr auseinanderhalten kann, ist es der Zahn oder der Kiefer. Es sind ganz furchtbare Schmerzen, die mich echt zermürben. Aber: sie kommen und gehen. Zum Zahnarzt ist jetzt schwierig (Corona & lange Anfahrtsweg). Der Punkt ist, dass dieser Zahn vor 2 Jahren überkront wurde und immer zwischendurch mal Schmerzen bereitete, dann aber nur kurzfristig und mit Lacalut Zahncreme gut in Schach zu halten. Da die Zahncreme aber Menthol enthält, geht sie jetzt unter Guai nicht mehr. Ich habe auch den Verdacht, das ganze könnte vom Nacken herrühren und über den Kiefer einstrahlen, da ich auch CMD habe. Das Schneeschippen der letzten Tag hat mir die letzte Kraft geraubt und danach war die Schulter so schlimm, dass nur noch Ibu half.


    Diese Art von Zahschmerzen hatte ich auch am Anfang meiner guai Therapie im Jahr 2009 und endete dann im Verlust von 2 Zähnen, von denen ich der Meinung bin, dass es "nur" Ausschwemmsymptome waren.


    Vielleicht habt Ihr einen Rat für mich? Soll ich Guai mal kurz pausieren oder ggf. sogar steigern?

    Wie lange könnte so ein Schub dauern, wenn er auf Guai zurückzuführen ist? Ich vergass zu sagen, dass ich zu allem Übel auch noch Paradontitis habe und immer schön die Zwischenräume säubere.


    LG, Claudine

    Hallo JL,

    wenn es sich bei Deiner Prokain-Basen-Vitamin-Infusionen um diese hier handelt

    https://www.hausdoc.com/leistu…ocain-basen-infusion.html

    dann enthält sie nur

    • 250-400ml 0,9% Nacl-Lösung
    • 60-120ml 8,4% Natriumhydrogenkarbonat, bei Patienten mit Herzinsuffizienz 60ml
    • 10-40ml 1% Procain (Pasconeural)

    Pasconeural selbst enthält als Hauptwirkstoff Procainhydrochlorid, außerdem Wasser für Injektionszwecke, Natronlauge zur pH-Wert-Einstellung, Natriumchlorid, Citronensäure monohydrat.


    Was ich bisher in der Auflistung sehe, ist darin kein Salicylat enthalten, also bräuchtest Du demnach das Guai nicht absetzen.

    Diese Infusion oben enthält keine Vitamine. Ich vermute, die setzt Dein Arzt dann noch separat zu? In dem Fall hat Birgit alles gesagt.


    LG, Claudine


    Hallo liebe Isabell,

    zu Deinem heutigen Ehrentag wünsche ich Dir alles erdenklich Gute, Glück und an erster Stelle Gesundheit und weiteren Fortschritt bei der Guai-Umkehr. Genieße den Tag mit Deiner Familie!


    Lieben Gruß aus dem verregneten Westen,

    Deine Claudine

    s04s23

    Hallo Ihr Lieben,


    ich wünsche Euch auch ein frohes und glückliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Tage.
    Vor allem aber Gesundheit und Glück für das neue Jahr 2019.Herzlichen Gruß,
    Eure Claudine


    w05

    Liebe Ingrid,alle homöopathischen Medikamente, welche auf Pflanzen berufhen, in einer niedrigen Potenz wie D4 etc. blockieren uns bei Guai leider, weil noch zuviel der Ursubstanz enthalten sind. Dagegen mineralische Mittel wie Magnesium, Kalum etc, können bedenkenlos auch in niedrigen Potenzen angewendet werden.


    Sicher sind homöpathische Mittel auf Pflanzenbasis nur Potenzen ab D30. Aber auch hier gilt: jeder Jeck ist anders und hat unterschiedliche Salicylatempfindlichkeit. Um auf Deine Frage zu antworten "Luffa operculataTrit D4 25mg,Galphimia glaucaTritD3,CardiospspermumD3 25m" wird Dich blockieren. Du könntest Dir jetzt die Einzelstoffe wie Luffa, Galphimia Glauca und Cardiospermum in einer Potenz ab D30 besorgen. Wie/Ob sie dann bei Dir wirken kann ich Dir nicht sagen. Laut der homöopathischen Lehrmeinung wirken dieStoffe um so stärker, je höher die Potenz -also die Verdünnung -ist und eigentlich sollte man solch hohe Potenzen nur unter fachlichem Rat anwenden.


    Als Alternative zu den Heuschnupfenbeschwerden gibt es Mometha Hexal Nasenspray (Kortisonhaltig), Meerwasser /Sole Nasenspray, Cromo Nasenspray etc. und natürlich die schulmedizinischen Antiallergika wie Cetirzin etc. Zur Zeit ist das Cromo Nasenspray im Großhandel nicht verfügbar, wollte mich nämlich eindecken weil mein Vorrat zur Neige geht.
    Lieben Gruß,Claudine (ebenfalls heuschnupfengeplagt)

    Hallo Ihr Lieben,
    wie auch Christel habe ich letzte Woche wieder mit Guai begonnen, erst nur 150mg MHCP, heute dann die erste Dosis 300mg MHCP.
    Mir geht es so schlecht, dass ich keinen anderen Ausweg als das Guai sehe.


    Seitdem mein Heuschnupfen wieder so schlimm war, sind die gleichen Borreliosebeschwerden wie letztes Jahr zurück (Hüfte + Fuss). Ich bin damit also nicht durch.Ich vermute, dass Immunsystem ist durch die Allergie geschwächt und dann reagiert es mit was auch immer von der Borreliose Infektion übrig geblieben ist. In der Borreliosetherapie sehe ich keine Besserung der Beschwerden für mich,
    zumal ich keinen Arzt fand, der mir weiter die Antibiose verschrieb.


    Ich habe nun 1 Jahr und 6 Monate kein Guai genommen und lagerte vermutlich wieder ein. Ein gutes Vergleichsmaß sind meine Nackenpartien: unter Guai waren diese weniger verhärtet, fast schon weich. Jetzt ohne Guai habe ich dort totalen Hartspann und der ganze restliche Körper schmerzt, vor allem morgens ist es die Hölle. Ohne Guai haben sich meine Augen von 4,5 auf 6,25 Dioptrien verschlechtert, das war unter Guai schon mal besser.


    Liebe Christel, da wo Du seit 3 Monaten Guai stehst, werde ich mich vermutlich auch bald wiederfinden. Das einzig positive Erlebnis bis jetzt war, dass ich am 2. Tag der Guai Einnahme weniger Kopfschmerzen seit langem hatte, allerdings war es am Tag darauf damit leider auch wieder vorbei. Die Augen sind wieder verklebt und ich schaue durch Schlieren, aber das sind alles bekannte Ausschwemmsymptome. Wir müssen da jetzt leider durch und das Jahr ohne Guai aufholen.


    Da ich in der Zeit ohne Guai immer salicylatfreie Körperpflegeprodukte verwendete, fällt mir die Umstellung nicht schwer, außer dass jetzt die Handschuhe zum Obst- und Gemüseschneiden wieder her müssen.Seid lieb gegrüßt
    Claudine

    Man kann sich auch mit den so heiss begehrten Trekkingflaschen (meist glänzende Aussenfarbe in rot, blau etc.) eine Aluminiumbelastung zuziehen, wenn man heisse Getränke darin abfüllt, was man laut Hersteller nicht soll.
    Heisse Getränke lösen die innere Beschichtung ab, die man dann mittrinkt.

    Hallol iebe Birgit, Isabell und Christel,


    vielen Dank für Eure Geburtstagsglückwünsche über die ich mich sehr gefreut habe.
    Während meines Urlaubs habe ich wirklich fast nichts gemacht, kompletter Heruntergefahren und Hirn im Standby.
    Ich habe es noch nicht mal ins Forum geschafft, sorry dafür. Ich mache gerade eine Medikamentenumstellung mit,
    das braucht viel Geduld, die ich natürlich nicht habe.
    Ich wünsche Euch viel viel Glück für das neue Jahr und vor allem Gesundheit, das ist das wichtigste!


    Herzlich grüßt Euch Eure
    Claudine
    s04

    Liebe Birgit, liebe Isabell,


    Danke für Eure Rückmeldung und die Dosisempfehlung. Dann werde ich mit 2x 300mg Langzeit Guai starten, sobald ich meinen Nachtschlaf im Griff habe.
    Liebe Isabell, die Schilddrüse bei Unterfunktion ist leider sehr schwer einzustellen, wie ich selbst erfahren habe. Von 75mcg bis 130mcg L-Thyroxin hatte ich schon alles und ich glaube, dass viele Beschwerden darauf zurückzuführen sind.
    Derzeit gleiche ich meinen nachgewiesenen Vitamin D und Selen-Mangel aus, die beiden Stoffe sind sehr wichtig bei der Hormonumwandlung. Ich komme über die 2000 IE von VitD nich hinaus, müsste eigentlich 3000 IE nehmen.
    Wenn ich aber 3000 IE nehme, werden meine Muskel- und Gelenkschmerzen schlimmer, es ist ein Jammer. Bei einer der Dosis von LT (113 mcg ?) hatte ich sogar Sodbrennen, nach Steigerung von LT ging es weg. Ich drücke Dir die Daumen, liebe Isabell, dass Du die Kröte bald gut eingestellt bekommst. Ich glaube fast, dass man damit bei einem Radiologen besser aufgehoben ist, als beim Hausarzt (der nur den TSH einstellt). Hat man Dich mal auf Hashimoto untersucht? Dass der Tinnitus bei Erhöhung von LT schlimmer wird, habe ich auch schon festgestellt.
    Bleiben wir am Kämpfen. . .


    Herzliche Grüße
    Claudine

    Hallo Ihr Lieben,


    ich habe lange nichts von mir hörenlassen, weil es mir sehr sehr schlecht geht.
    Mit den Nebenwirkungen der sehr starken Schmerz-Medikamente (obwohl sie helfen) komme ich nicht mehr klar, so dass ich gerade am Ausschleichen bin, alles ärztlich überwacht. Heute ist Tag 0. Und die Schmerzen in den Gelenken sind mit voller Wucht zurück. Fast ein Jahr habe ich pausiert mit Guai und bin der Meinung, dass sich meine Athrose im Rücken bzgl. der Schmerzen ohne Guai noch mehr verschlechtert hat. Unter Guai waren die LWS Schmerzen nicht so schlimm wie sie es nun sind. Ich finde einfach keinen Arzt, der mit mir die spezielle Antibiose Therapie gegen die Borrelien vor Ort begleitet, die mir ein Gutachter empfohlen hat. Auf der anderen Seite gibt es auch keine Garantie dafür, dass die Antibiose einen letztendlich auch heilen wird. Ein anderer Arzt, der das Mashall-Protokoll bisher anwendete, wollte nachdem er kostspielige (privat bezahlte) Untersuchungen an mir hat vornehmen lassen, es dann doch nicht anwenden. Das war dann aus der Rubrik Scharlatanerie. Jetzt bin ich zurück und wieder bereit für Guai. Ich möchte damit anfangen, sobald sich mein Nachtschlaf wieder eingependelt (zur Zeit liege ich nachts nur rum und weiss nicht wohin mit mir, Schlaftablettten helfen nicht).


    vielleicht möchtet Ihr mir einen Tipp geben, mit wieviewl Guai ich wieder loslegen sollte. Ich würde von 2x 300mg MHCP Guai ausgehen, im Abstand von 12 Stunden. Was meint Ihr? Ich habe auch 150mg MHCP Guai da.


    Seit lieb gegrüßt,
    Eure Claudine

    Liebe Christel,
    als ob Du nicht schon genug gebeutelt wärst, oh Mann. Und jetzt noch der Sturz mit der neuen Hüfte.
    Bei Deinem Steißbein könnte Dir vielleicht ein druckentlastendes, orthopädisches Kissen helfen, schau mal hier:
    https://www.amazon.de/Naipo-Or…Sitzauflage/dp/B01GFD275Q
    Vielleicht hast Du auch so etwas.
    Vor dem kolloidalem Silber haben ich höchsten Respekt. Womit man vielleicht eher mal experimentieren könnte, ist DSMO.
    Ich habe mir ein Buch dazu gekauft, aber das liegt noch ungelesen im Regal. Ich habe Anwenderberichte gelesen, die
    eine Besserung der Borre Beschwerden erlebten, wenn sie das DSMO verdünnt auf die Haut auftragen.
    Ich sende Dir ein herzlichen Drückerchen s04
    Lieben Gruß Deine Claudine

    Liebe Christel,


    von mir auch die besten Geburtstagswünsche zu Deinem heutigen Ehrentag. Ich wünsche Dir für das neue Lebensjahr vor allem Gesundheit, dass Du den Kampf gegen die Borre schaffst und dass Dich das Guai weiter voranbringt.


    Herzliches Drückerchen
    Deine Claudine


    s23